Artikel und Infos zu den Spieltagen und die die Liga betreffen.

Es kommt selten vor, dass Spieltage VORverlegt werden!!! Aber dieses Mal ist es soweit und zwei Kieler Mannschaften treten vor heimischer Kulisse gegeneinander an. KSC 3 „empfängt“ die 2. Mannschaft und mit dieser Partie geht es dann auch um 14.00 Uhr gleich los.

Da die 3. Mannschaft in voller Stärke antreten kann, wird es spannend werden, wer die „Oberhand“ für Kiel behält. Abgerundet wird das Spiel mit der Gastmannschaft aus HH, nicht weniger als der aktuelle Tabellenführer wird im Pagelsdorf-Center erwartet – Kaifu Ritter 3.

Klar ist schon jetzt – ein erneutes „Aushelfen“ der 3. Mannschaft in der 2. Mannschaft verbietet sich per se. Eine spannende Partie wird es auf jeden Fall und die Zuschauer bekommen was geboten!

Samstag – 14.00 Uhr – Pagelsdorf-Center – Dabei sein!!!

(br) Verbandsliga, KSC3, 3. Spieltag, Spielbericht



WER:
Torsten, Hansi, Rainer und Bene. Leider waren Wolfgang und Uwe diesmal nicht 100%ig spielbereit. Vielen, vielen Dank aber von der gesamten Mannschaft an Uwe, der als „Notfall-backup“, Coach und Edelfan trotzdem ins Cabrio Squash Center gekommen war. Genau diese kleinen Dinge schweißen ein Team zusammen und pushen ungemein. Wolfgang, auf dich freuen wir uns im Training. Jetzt geht’s wieder los

!

Gegen WEN? 

Hamburger SRC 2 und Hanse Squash 79 3. 


WIE liefs?

Im ersten Spiel des Tages traten die beiden gegnerischen Teams an. Der Hamburger SRC2 gewann klar 4-0. Als Schiedsrichter waren wir hier nur Nebendarsteller, zumal die Spiele meist friedlich und fair abliefen.
Nun waren wir an der Reihe und starteten gegen Hanse. Rainer gewann sein Auftaktmatch gegen Nisan klar mit 3-0. Für Ihn ein super Start, der Selbstbewusstsein gab. Bene hatte es mit Sven zu tun, den er mindestens mal unterschätzt hatte. Nach gefühlt 3 Minuten stand es 2-0 in Sätzen für Sven, der ein irres Händchen hatte und jeden Schlag mit gefährlichen Shots beantwortete. Mit etwas Glück gewann letztendlich Bene 3-2. Wir lernen daraus, man sollte sich nicht überschätzen und konzentriert bei der Sache sein. Hansi an Position 2 verlor leider klarer als erwartet, mit 0-3 gegen Daniel. Auch hier hatte man das Gefühl, Hansi kam nicht richtig ins Spiel und musste erstmal ankommen. Es lief also auf eine Entscheidung im Spitzenspiel der „Einsen“, Torsten gegen Lars, hinaus. Torsten gewann allerdings sehr souverän mit 3-1 und musste nur nach dem ersten Satz leicht seine Taktik anpassen. An dieser Stelle, vielen Dank für DEN ERSTEN SIEG!

Sofort im Anschluss startete die Partie gegen den HSRC 2. Gleichzeitig begannen sie Spiele an Position 4 und 3, was grundsätzlich immer unglücklich ist, denn man möchte ja am liebsten den Mannschaftskollegen unterstützend anfeuern. Aber egal, Rainer begann furios gegen Stefan und führte dank Willenskraft und Genauigkeit 2-0. Irgendwie gelang es Stefan allerdings, das Spiel zu drehen und so musste sich Rainer unglücklich mit 2-3 geschlagen geben. Sehr schade, aber wir sind das erste Jahr in der Verbandsliga und wir alle lernen aus solchen Niederlagen. Leider erging es Bene parallel nur wenig besser. Gegen Sebastian gewann er den ersten Satz, vielleicht für ihn selbst zu überraschend, denn die folgenden 3 Sätze musste er abgeben. 3-1 für den Gegner. Gefühlt war es ein schnelles Spiel und beide mussten viel laufen. Knackpunkt war aber sicherlich ein tief-geschlagener Rückhandvolley aufs Tin, beim Stand von 10-8 für Bene, im dritten Satz. Auch hier lernt Bene aus seinen Fehlern. Man muss auch an sich selber glauben. Manchmal ist es so einfach. Das Rückspiel wird ein heißer Tanz und Bene wird es sich holen! Diesmal hat es Sebastian aber super gemacht. Weiter ging es mit Hansi gegen Le. Diesmal fand Hansi im zweiten Satz ins Spiel und konnte einige Punkte gewinnen, unterlag am Ende aber dennoch eindeutig mit 3-0. Ja ja, oben wird die Luft dünner. Aber nur Mut, wir packen das zusammen. Torsten musste gegen Thomas antreten. Ein sehr interessantes Spiel. Hätte Torsten vor dem Start wetten müssen, hatte er sicherlich auf ein anderes Pferd gesetzt. Nach dem Spiel allerdings wurde ihm klar, dass sich das Ergebnis 0-3 für Thomas auch nur deutlich anhörte. Nur eine kleine Schippe mehr und ein Sieg wäre drin gewesen.

Fazit:
Erster Sieg! Ole. Da sieht die Tabellensituation schon freundlicher aus. Aus den Niederlagen werden wir lernen. Es gibt ein Rückspiel. Wenn wir bis dahin verstehen, wie gut wir als Mannschaft sind, werden wir noch mehr Punkte holen, da bin ich ganz sicher. Es fehlte bis jetzt nie viel. Alle sind absolut schlagbar!
Zusammengefasst war der Spieltag einfach ein Spaß. Blöde Sprüche und Markus Krebs waren angesagt und stellen die Weichen für den Rest der Saison. Nächstes Mal brauchen wir aber ein Wegbier für die Heimfahrt! #ichfahrenicht
Ein Lob auch an die Gegner. Alle Spieler beider Teams waren auffällig nett und sympatisch. Über Fairness müssen wir gar nicht erst sprechen. Châpeau aus Kiel
!!!

Die Übersicht der Spieltage zum 3. Ligaspieltag:

1. Mannschaft
Spielort: Hamburg – Sportwerk
Tabellenplatz aktuell: 9
Gegner: DHSRC 1 – Tabellenplatz 3 und Sportwerk HH 5 (Tab. 7)

2. Mannschaft
Spielort: Hamburg – Kaifu-Lodge
Tabellenplatz aktuell: 3
Gegner: Kaifu Ritter 4, Tab. 6 – ST Öjendorf 1, Tab. 5

3. Mannschaft
Spielort: Hamburg – Cabrio Sport
Tabellenplatz aktuell: 8
Gegner: Hanse Squash 79, Tab. 9 – DHSRC 2, Tab. 4

4. Mannschaft
Spielort: HEIMSPIEL
Tabellenplatz aktuell: 4
Gegner: SC Schleswig-Flensburg, Tab. 10 – Kaifu Ritter 6, Tab. 9

Wir wünschen allen Team „fette“ Punkteausbeute und keine Verletzungen!

(JO) Für die vierte Mannschaft des KSCs startete diesen Samstag der erste Ligaspieltag mit einem Heimspiel und das auch noch sehr erfolgreich. Top motiviert reisten wir gleich zu siebt an, um die Gegner des Bargteheider SC 3 und SC Altona 5 allein schon durch unsere Manpower zu verunsichern und jegliche Hoffnung auf irgendwelche Punkte gleich im Keim zu ersticken. Dabei half es, dass auch unsere erste Mannschaft zuhause war und sich die Halle des Pagelsdorf-Centers mit den grünen, oder türkisen oder vielleicht sind es auch petrolfarbene Trikots des KSCs füllte.

Der Bargteheider SC 3 verfolgte eine andere Taktik und reiste mit nur drei Spielern an. Ob dies extremer Sicherheit oder Personalmangel geschuldet war, habe ich leider versäumt zu klären. Für uns bedeutete dies aber, dass wir sieben Spiele und sieben Spieler hatten, also auf jeder Position in jedem Spiel Vollgas geben konnten – ohne Rücksicht auf Verluste bzw. Konditionseinbußen.
Nach organisatorischem Hin und Her waren zwar sowohl die Spielreihenfolge der Mannschaften, als auch die Spielreihenfolge der Positionen ein wenig vertauscht, das sollte uns aber nicht weiter stören, da dies mit den jeweiligen Mannschaftsführern abgemacht wurde.

Zu den Spielen selbst:
Wir starteten gegen den SC Altona 5. Das Spiel auf der Eins bestritt Christoph und auf der Zwei Simon Peh.
Christoph, der eigentlich zwei Spiele spielen sollte, holte souverän den ersten Satz 11:5, erinnerte sich in der Pause zwischen den Sätzen aber daran, dass er nur eins zu absolvieren hatte und verlor natürlich nur aus diesem Grund den zweiten Satz 6:11, um das Spiel etwas in die Länge zu ziehen. Damit das Selbstbewusstsein seines Kontrahenten Thomas Fuhrmann aber nicht zu sehr gestärkt wurde, holte Christoph ihn mit einem 11:3 wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.
So wie die Katze mit der Maus spielt, so auch Christoph mit Thomas, er ließ ihn ausgleichen mit 8:11 auf ein 2:2 in Sätzen. Wie es in der Natur aber nun mal auch vorkommt, schaffte es die angeschlagene Maus dann doch manchmal zu entkommen. Der fünfte Satz endete 12:14, das Spiel war verloren. Böse Zungen munkeln Christoph wäre nervös gewesen.
Das Spiel von Simon dagegen ist keine Geschichte von Dominanz und ständigem Hin und Her in den Sätzen. Es ist eine Geschichte von Wille und Kampf, in den Hauptrollen unser Held Simon Peh und Christian Weller als Antagonist. Die Fehde zwischen Simon und Christian zieht sich nun quasi schon seit Äonen. Simon hat in seiner Zeit in Hamburg beim SC Altona trainiert und dort eben oft auch gegen Christian gespielt, es ging also um mehr als nur Punkte, es ging um die Ehre der beiden Kontrahenten und mit diesem Wissen wurde der Kampf der Titanen eröffnet (aka. das Spiel auf Position 2).
Den Squashschläger – wie ein Schwert schwingend – fügte Christian Simon zwei herbe Wunden zu 6:11, 7:11 und ließ Simon damit mental verletzt in die Pause ziehen. In dieser kurzen Pause zwischen Satz zwei und drei beteten Simons Teamkameraden für ihn und teilten ihm ihr Mitleid mit. Sollte er diese epische Schlacht verlieren, wäre der Krieg nur noch mit einem Unentschieden zu gewinnen. Simon fokussierte also noch einmal alle seine Sinne, erinnerte sich an die vielen Trainingseinheiten in der „Pagelsdorfer Heldenschmiede“ und stieg mit breiter Brust in den Court. Hier zeigte sich dann die schiere Willenskraft des Simon Peh. Sein Gegner griff wieder und wieder siegessicher an, aber Simon, unser Held mit dem eisernen Willen und der (Spiel-) Intelligenz eines Unsterblichen, legte dem Gegner zu Beginn des Satzes eine Finte, er parierte die Angriffe des Gegners mit viel Laufeinsatz und konnte aber so den Gegner ebenfalls zum Laufen bringen. Als nun die ersten Schwächeerscheinungen bei Christian auftraten, ließ Simon die Falle zuschnappen. Ein Ausfallschlag von Simon beendete den dritten Satz mit 11:8 und hinterließ einen angsterfüllten und schnaufenden Gegner.
Aber auch unser Held Simon musste viel laufen und war geschwächt, hier kam ihm sein medizinisches Wissen zugute, das er jetzt gänzlich nutzte und kam zu der Erkenntnis, dass wenn er möglichst wenig läuft und der Gegner möglichst viel, er weniger außer Atem ist.
Mit dieser bahnbrechenden Erkenntnis ging es in den vierten Satz und tatsächlich: Der Kampfgeist Simons gab ihm noch einmal Aufwind und man sah dem Gegner Christian immer mehr die auftretende Erschöpfung an. Die Teamkollegen auf den Rängen hatten (fast) Freudentränen in den Augen, die Hoffnung auf einen Sieg gegen den SC Altona 5 bestand noch.
Und tatsächlich, Simon holte alles aus seinem Schlagrepertoir und schlug Christian letztendlich in den letzten beiden Sätzen. Insgesamt ging das Spiel an Simon mit 6:11, 7:11, 11:8, 11:5, 11:1 zu Ende und beide Helden einigten sich – trotz des erbitterten Kampfes – darauf, irgendwann wieder miteinander spielen zu wollen.

Was soll nach so einer tollen Geschichte jetzt noch kommen?
Die Spiele auf Position 3 und 4. (Aber im Schnelldurchlauf)
Position 3: Bennet gegen Helge Wenk
Ein faires Spiel, mit zwei wirklich gut gelaunten Spielern. Am Ende war Bennet der noch besser gelaunte Spieler, denn es war ein klarer Sieg mit 11:7, 11:4, 11:8. Ganz souverän!

Position 4: Jannis gegen Anja Egbers
Besonderheit in diesem Spiel: Jannis Punktspieldebüt. Man hätte Nervosität erwarten können, aber so war es nicht. Eiskalt ein klarer Sieg (11:5, 12:10, 11:3).

Unser erstes Saisonspiel geht also mit einem Sieg an uns, Juhu!

Das zweite Spiel gegen den Bargteheider SC bestand – wie eingangs erwähnt – nur aus den Spielen auf Position 1, 2 und 3. Somit holte sich Jannis auf der Vier gleich den zweiten Sieg in seinem zweiten Punktspiel.
Wieder starteten wir mit dem Spiel auf Position 1.
Neben Jannis durfte auch Benedikt Fröhlich sein erstes Punktspiel für den KSC bestreiten. Der Gegner war Thomas Weber und so nett er neben dem Court auch war, konnte sich Benedikt kein Mitleid erlauben und spielte drei klasse Sätze mit 11:3, 11:5, 11:5. Ab hier war das Unentschieden schon mal da. Wir hatten also zwei Spiele Zeit um einen Sieg zu holen. Ein alter Hase wie Georg weiß aber, dass man mit so etwas nicht zu lange warten sollte und macht im Spiel auf Position zwei kurzen Prozess. Ergebnis 11:6, 11:7, 11:5.
Den Sieg hatten wir also schon einmal in der Tasche, es ging nun in Spiel 3: Joel gegen den Minderjährigen Yanic Strupat nur noch um die Kür. Hatte sich Joel schon von seinem Trauma, das er sich in Hamburg zugezogen hatte (zwei Niederlagen gegen zwei Minderjährige, einer davon neun Jahre alt) erholt?
Ich (Joel) dachte, das hätte ich. Deutlich vor dem Spiel gegen Yanic erzählte er mir, ohne dass er wusste, dass ich sein Gegner sein würde, irgendetwas von Bundesliga, SH-Meister, HH-Meister. Als ich das so hörte, rief ich kurz bei meinem Psychologen an um einen neuen Termin zu vereinbaren.

Wie lief das Spiel ab:
Der erste Satz ging mit 11:5 an mich, ich war wirklich positiv überrascht, aber leider ist der Kleine echt besser als ich und ich musste mir den Sieg über den Satz teuer mit Kondition –die ich nicht habe- erkaufen. Der zweite Satz ging (10:12) an Yanic. Ich sag es mal so: die Verlängerung hätte nicht Not getan. Der dritte Satz ging wie durch ein Wunder auch wieder an mich (11:9). Ich sah, dass ich tatsächlich eine Chance auf den Sieg hatte! Nachdem der dritte Satz aber auch wieder lang war und die blöden Punkte immer aus langen Ballwechseln bestanden hatten, musste ich mich nun um das Problem des fehlenden Sauerstoffs kümmern.
Der vierte Satz startete dann auch dementsprechend mit nur einem wirklich spielenden Spieler, der, nebenbei bemerkt, sein zweites Spiel bestritt und noch gar keine Müdigkeitserscheinung zeigte. Yanic ging (10:6) in Führung, ich konnte aber noch 4 Satzbälle abwehren und verlor schlussendlich doch nur mit 10:12. Eigentlich Schade, aber wirklich mehr als verdient für Yanic. Tja, der letzte Satz ging dann ganz klar für den noch laufenden Yanic mit 11:6 aus.
Verdienter Sieg im Spiel und trotzdem Gesamtsieg bei uns. Ein kleiner Trost für mich und die Hauptsache für die Mannschaft.
So das war es, bis zum nächsten Bericht.

Der zweite Ligaspieltag sollte gemeinsam mit der 2. Mannschaft in der Kaifu-Lodge HH ausgetragen werden. Und da die Zweite erneut personelle Probleme auswies, erklärte sich „uns“ Uwe bereit, dort auszuhelfen. Und das mit großem Erfolg, denn er konnte somit zu den 5 Punkten der Zweiten beitragen. Klasse Spiele, Uwe!!! Aber zurück zu „deiner“ Mannschaft…

In der ersten Partie gegen Kaifu-Ritter 4 legte Rainer an Pos. 4 los und war wieder ganz der Rainer, der die Bank darstellt in den Spielen. In gewohnt konzentrierter Spielweise holte er Punkte um Punkte und gewann deutlich mit 11:8 11:7 und 11:2, so dass der erste Zähler bei uns lag. Bene tat es ihm im Wesentlichen gleich und brach nur kurz im zweiten Satz ein. Das war insofern verwunderlich, als dass der erste Satz souverän und deutlich zu seinen Gunsten ausfiel und das 1:11 im zweiten kurz aufhorchen ließ. Im dritten war alles wieder gut und die Partie holte Bene mit 11:6 1:11 11:6 und 11:8 und das Unentschieden war schon mal perfekt! Hansi an Pos. 2 ging gleich in die Vollen. Mit 5 Sätzen sollte erst ein Sieger ermittelt werden und der stand erst mit 13:11 fest. Was für ein Finish – leider nicht für Hansi! 12:10 11:8 8:11 2:11 und 11:13 endete die Partie, so dass Torsten die Chance auf den Sieg in der Hand hielt. Was allerdings da in seiner Hand sein sollte, konnte sich keiner erklären, vor Allem er selbst nicht. Hohe Fehlerquote gepaart mit läuferischem Unvermögen im Einklang mit einhergehender Konzeptlosigkeit muss es wohl gewesen sein – ein Spiel kam nicht wirklich zustande! Und so endete das Spiel gegen Michael Vehn mit 8:11 4:11 und 8:11 und die gesamte Partie war nur durch einen Satz mehr (Hansi?) ein „gewonnenes Unentschieden“ für uns. Das konnte nur noch besser werden!

Die zweite Partie sollte gegen den direkten Tabellennachbar Nottensdorf sein. Rainer und Bene legten erneut das Fundament und holten mit 11:8 11:4 und 11:5 (Rainer) und 14:12 11:8 2:11 und 11:5 (Bene) die Partie für ein Unentschieden. Es folgten Hansi und Torsten. Während Hansi noch einen Satz holte und mit 9:11 11:8 8:11 und 5:11 verlor, knöpfte Torsten an die vorherige Partie an und unterlag deutlich mit 7:11 3:11 und 5:11. Hier wäre in allen Fällen mehr drin gewesen und hoffentlich rächt sich das nicht auf der letzten Meile der Saison in der Tabelle!

Die erforderliche Aufbereitung des Spieltag erfolgte im gemütlichen Beisammensein im „Schnitzelhaus“, wo sich alle Mannschaften (okay, bis auf die 1. Mannschaft… 🙁 ) trafen. Lang gelebte Traditionen leben wieder auf :-)…

Der nächste Spieltag sollte dann ein „mehr“ an Punkten bringen – Gegner in zwei Wochen sind DHSRC 3 (Tabelle 4) und Hanse Squash (Tabelle 9) – wir selbst stehen auf Tabellenplatz 8.

Nach der überschaubaren Punkteausbeute am ersten Ligaspieltag folgt jetzt die nächste Chance, das Tabellenkonto zu verbessern.

1. Mannschaft
HEIMSPIEL gegen Neumünster und Bargteheide und somit ein rein SH-Duell. Für die 1. Mannschaft ist es auch der erste Ligaspieltag – nicht, weil die Saison erst startet, sondern weil jetzt mit hoffentlich ausreichendem Personal angetreten werden kann.

2. Mannschaft
Fährt zu den Kaifu-Rittern nach HH und trifft auf die erste Mannschaft – zweiter Gegner ist Hanse-Squash 79 3.

3. Mannschaft
Fährt in Bestbesetzung nach HH und spielt ebenso wie die Zweite gegen die Kaifu-Ritter. Hier ist es die 3. Mannschaft. Der weitere Gegner sind die Niedersachsen im Verbund – SC Nottensdorf.

4. Mannschaft
HEIMSPIEL ebenfalls gegen Bargteheide (hier: 3. Mannschaft) und gegen Altona 5. Für die 3. beginnt tatsächlich erst die Saison, da der erste Ligaspieltag verlegt worden war.

Wir wünschen allen Team „fette“ Punkteausbeute und keine Verletzungen!

(RP) Am ersten Spieltag der für uns neuen Verbandsliga ging es mit ordentlicher Besetzung zum Sportwerk, wo das aufgestiegene Team von Nottensdorf aus Niedersachsen seine Heimspiele austrägt. Milan, Ingo, Reiner und Britta spielten zunächst gegen den Aufsteiger und punkteten an den Positionen 1, 3 und 4. Milan gewann nach hartem Kampf gegen Frank Stechmann erst im 5. Satz mit 11 : 6, Ingo verlor gegen Oliver Dankers im 5. Satz mit 5 : 11, Reiner gewann gegen Frank Wronn mit 3 : 1 und Britta ließ ihrem Gegner Bernd Hohendorff mit 3 : 0 keine Chance. Gesamtergebnis: 3 : 1

Anders sah es im anschließenden Spiel gegen den Mitabsteiger aus der Oberliga SRC 2 aus, die zwar nur zu dritt antraten, sich jedoch an Position 1 mit Svend Dorn erheblich verstärkt hatten. Während Britta ihr Spiel kampflos gewann, musste Reiner sein Spiel gegen den flinken Vietnamesen Le mit 1 : 3 verloren geben. Ingo zeigt eine überzeugende Partie gegen Thomas Kamolz und gewann im 5. Satz mit 11 : 7. Nun galt es für Milan, zumindest einen Satz zu gewinnen, um die Chance auf ein gewonnenen Unentschieden zu wahren. Im ersten Satz konnte er noch gut mithalten, verlor diesen jedoch knapp mit 10 : 12. Dann verließen ihn etwas die Kräfte, und Svend Dorn konnte sein gute Technik ausspielen und 3 : 0 gewinnen. Das Gesamtergebnis war ein verlorenes Unentschieden mit 7 : 8 Sätzen.

Angesichts der Tatsache, dass SRC 2, wenn sie die Saison in dieser Besetzung durchspielen können, zu den Favoriten gehört, wollen wir mit den 4 Punkten ganz zufrieden sein. Am nächsten Spieltag geht es zum augenblicklichen Tabellenführer Kaifu Lodge 1, danach werden wir uns besser einschätzen können.

Vor dem Spieltag steht die Arbeit!

Leider ist das ja mit der Sauberkeit der Courts bei uns immer so eine Sache. Offiziell als fast „klinisch sauber“ bezeichnet, können die Bälle mitunter die Form des Saturn annehmen. Egal – nicht ärgern. Rainer und Bene trafen sich sehr viel früher zum Großputz auf den Spielcourts 3 und 4. Die „Ausbeute“ war dabei sehenswert. Schade nur, dass ein vermutlich hochprofessioneller aber wenig bekannter Spieler aus HH, die (Trainings-)Linien im Court 4 als verwirrend bezeichnete, so dass wir -ganz getreu netter Gastgeber- ihm den Court 2 anbieten konnten. Dieser Spieler verstand im weiteren Verlauf auch nicht immer die Fairplay-Regelungen. Aber davon wollte ich ja nicht berichten… However…

Wir starteten mit der ersten Partie gegen die Kaifu-Lodge 1 und es sollte spannend werden. Rainer eröffnete und musste überraschend die ersten beiden Sätze abgeben. Seine Bälle wollten einfach nicht parallel der Wand folgen und seine häufigen Wechsel wurden frühzeitig erahnt, so dass sich sein läuferischer Invest nicht zählbar ausbauen ließ. Erst im dritten Satz fand er sein Spiel und holte diesen! Hoffnung kam auf! Aber leider endete Satz 4 erneut für HH, so dass hier ein Zähler verwehrt blieb. Ähnlich, nur einen Satz mehr, spielte Bene, der erst im 5. Satz abgab. Auch hier wäre nach Aussage „mehr“ drin gewesen. Die Partie stand somit schnell 0:2. In dieser Saison an Pos. 2 spielt Hansi, der leider wenig Ausbeute aus den drei Sätzen holen konnte und mit 0:3 verlor. Das Spiel war verloren. In der Partie an 1 spielte Torsten gegen Leif und verlor nach einem „Aufholspiel“ auf 10:10 mit zwei superschnellen „Tief-Schlägen“ den ersten Satz mit 10:12. In der Folge sollen drei Sätze pro kommen. Wir verloren gegen Kaifu mit 1:3 – die genauen Ergebnisse stehen bei Azzoro (siehe Verlinkung in der Rubrik der 3. Mannschaft)

Die Partie Kaifu-Lodge 1 gegen Öjendorf 1 endete 4:0 für die Kaifu.

Wir spielten im Anschluss an die Öjendorfer – Start durch Rainer, der es gleich spannend machte! Immer wieder musste er weite Wege gehen und leider auch in dieser Partie waren die Wände nicht parallel, so dass nach verlorenen ersten Sätzen mit 10:12 und 7:11 Rainer gesagt wurde, er soll fast nur noch Longline spielen. Das Spiel war noch kraftraubender für ihn als ohnehin schon, aber (!) erfolgreich. Satz 3 und 4 gingen mit 12:10 und 14:12 an Rainer und der 5.Satz musste es richten. Hochspannend und auch von den Zuschauern lautstark angefeuert holte Rainer zahlreiche Ballwechsel und vergab dabei auch mal die ein oder andere Chance – am Ende ging der Satz mit 9:11 verloren. Das hätte anders kommen können. Bene war indes in seinem Spiel angekommen und siegte verdient in drei Sätzen, so dass wir „Ausgleich mit Hang zum zweiten Punkt“ hatten, da Bene glatt mit 3:0 gewinnen konnte!!! Hansi kam einfach nicht in sein Spiel und gerade die Vorhand sollte an diesem Tag nicht gelingen. 0:3 verlor er sein Spiel. An Pos 1 waren zwei im Court, die eine ähnliche Squash-Vita haben. Gleiche Squash-Verletzung (fast zeitgleich vor 7 Jahren in benachbarten Courts in Kiel) und auch diese wiederholte sich in den Zwischenjahren noch einmal. Somit verabredete man ein verletzungsfreies Spiel und viel Spaß – und der kam richtig auf!!! Der ein oder andere -sehr lange- Ballwechsel führte am Ende zum Einbruch von Torsten, der im vierten Satz leider mit 7:11 an seinen Gegner ging. Spaß hatten aber alle! Nicht nur die Spieler freuten sich im Anschluss über das tolle und vor Allem spannende Match!!!

Jetzt heißt es „Wunden lecken“, den mit ein bisschen Fortune hätte es ja ganz anders kommen können. Darauf bauen wir!!!

Nicht mehr lange, dann startet die Saion 2018/2019 und alle LigaspielerInnen sind heiß auf die ersten Punkte, Sätze und Siege! Wer spielt gegen wen und wann? Ein Überblick über die ersten Partien:

HEIMSPIEL – KSC 3
Um 14.00 Uhr startet die Mannschaft um Bene mit der Saison und hat in diesem Jahr das „Heimspiel“-Los gezogen. Mit neuer Aufstellung und hochmotiviert geht es am Samstag im Pagelsdorf-Center los. Und die Gegner sind keine Unbekannten! Mit ST Öjendorf kommt der Meister der letzten Saison nach Kiel und wird die Kieler nicht auf die leichter Schulter nehmen. Waren Sie es doch, die dem Meister die ersten 3 Punkte in der Rückrunde der letzten Saison stiebitzten. Das darf sich gerne wiederholen – die Positionen 2-4 geben es allemale her. Zweiter Gegner ist die Kaifu Lodge 1. Mannschaft mit Leif Parker und Adrian Bruce an 1 und 2 – mal schauen, ob sie tatsächlich mit Bestbesetzung nach Kiel kommen wollen ….

Auswärtsspiele haben alle anderen Mannschaften
KSC 1 kann den Saisonstart locker in Angriff nehmen. Mit den Gegnern Sportwerk 4 und SC Altona 2 tritt man auf machbare Spiele, die auf hohe Punkteausbeute hoffen lassen. Die im letzten Jahr arg geschwächte Mannschaft wird in diesem Jahr durch „Basti“ verstärkt. Genau! Dieser Basti, der bereits vor ein paar Wochen die Vereinsmeisterschaft gewann und damit eindrucksvoll seine Leistung zeigte. Da konnten ihn 5 Sätze nicht abhalten, zu gewinnen. Fette Punkte-(Aus-)Beute wünschen wir an diese Stelle!

KSC 2 startet wie KSC 3 in der Verbandsliga und trifft auf Nottensdorf und dem DHSRC 2. Nottensdorf? Wo bitte war das noch einmal? Ja, richtig – Niedersachsen! Die einzige Mannschaft aus Niedersachsen, die in der Spielgemeinschaft HH/SH antritt und immer auf ihr Heimrecht verzichtet (verzichten musste), damit sie spielberechtigt sind. Nottensdorf hat dabei ebenfalls wie KSC 3 von der günstigen Aufstiegsregelung profitiert und will ebenfalls die Klasse halten. Die 2. kann hier wohl locker auftreten und wird nicht direkt ihren Meister finden. Wobei man die Nottensdorfer nicht unterschätzen sollte. Eine andere Mannschaftsaufstellung und schon kann durch Taktik der ein oder andere Punkt herausspringen – da gilt es aufmerksam zu sein!

Last but noch least KSC 4 – Auswärts geht es los im Spielecenter von Flensburg und die Gegner heißen Schleswig-Flensburg und Venice Crossline. Während die Aufgabe gegen FL noch lösbar erscheint, kommt es bei den Klein Rönnauern auf die Aufstellung an. Durch viele personelle Ausfälle rutschte ein sonst starker Gegner in der letzten Saison auf den Abstiegsplatz und wird wohl schnell wieder in der Landesliga zu finden sein. Das Potential ist allemale vorhanden – wenn das Personal mitspielt, kann Venice direkt wieder aufsteigen. Wichtig für unsere 4. Mannschaft ist es, Ligaerfahrung zu bekommen. Die ist hier garantiert!!!

Wir wünschen allen Mannschaften viel Spaß und mächtig viel Erfolg beim Saisonstart! Bleibt vor Allem gesund!!!

(br) Die Saison 2018/2019 steht vor der Tür und die Vorbereitung ist in vollem Gange. Wie sieht die richtige Vorbereitung 2018 aus? Genau, man grillt anständig und treibt die Nackensteaks von Nick zu Nick.

Zu Hause bei Rainer fand das Team einen hervorragenden Outdoor-Court vor – liebevoll hergerichtet, Wetter trocken = Open-Air-Feeling! Wohlfühlen pur! Aber mal konkret!

Nach dem Begrüßungs-Warm-Up fand allmählich jeder seine Betriebstemperatur und spätestens beim zweiten Bier war von einem „Auswärtsspiel“ nichts mehr zu spüren. Im zweiten Satz ging es dann ans Eingemachte.. äh …. ans Marinierte! Rainer grillte die wichtigsten Bestandteile unseres ausgeklügelten Ernährungsplans – Steaks, Fleisch-Gemüße-Spieße und Bratwürste, die wir uns bei leckeren Salaten und einer Partysonne (Anm. d. Red.: Ist im Grunde ein Brot) schmecken ließen. Immer wieder toll, wie leicht und schwerelos man sich nach so einer Sportmahlzeit fühlt.

 Ein Paar Überraschungen hatte Rainer allerdings noch auf Lager und so hatte jeder die Möglichkeit, an den verschiedensten (Sport-) Geräten an seiner Koordination zu arbeiten. Das Trampolin wurde vorwiegend vom Nachwuchs, Lisa und Malte, genutzt, die nach dem Essen ihrer Leichtigkeit freien Lauf lassen mussten. Der Rest maß sich abwechselnd beim Tischtennis und beim Cornhole-Spiel. 

Besonders letzteres verlangte koordinativ alles von uns ab. Aufgabe war es, kleine kirschkernkissenartige Säckchen auf ein gegenüberliegendes Brett mit Loch zu werfen, mit dem Ziel, dass sie entweder direkt in das Loch fallen oder auf dem Brett liegenbleiben. Diese Trainingseinheit war ein voller Erfolg und die Säcke flogen, bis man der Dunkelheit recht geben musste (tlw. ging es nur noch mit „Ansager“).

Nach dieser doch stärkeren, körperlichen Anstrengung ließen wir die Trainingseinheit locker auslaufen und hatten einen richtig schönen Abend. Jeder war froh vom anderen Erfahrungen sammeln zu können – das Getränkebuffet war … sehr auskömmlich 🙂 (s.o.).

Ich lasse es mal dahingestellt ob uns diese Trainingseinheit aus sportlicher Sicht nach vorne geschossen hat, aus teamgeistlicher Sicht hat es das dafür umso mehr. Ich freue mich auf die neue Saison, die Herausforderung Verbandsliga, unseren Zusammenhalt und das ein oder andere Aprés-Bier, das es mit Sicherheit geben wird.

 Rainer, vielen Dank an deine Familie und dich, für diesen super Abend. Ich hoffe, wir erleben davon noch viele mehr.

 Bis bald beim Training,
 Bene!

 

PS: Hätte mir einer vorher gesagt, ich solle beim „Sackloch“ (engl. Cornhole) mitspielen, hätte ich bestimmt nicht so spontan zugestimmt 🙂