Der Landesverband Schleswig-Holstein (SVSH) hat die neuen Spieltage der Saison 2019/2020 für alle Ligen veröffentlicht. Der erste Ligaspieltag findet für alle am 21.09.2019 statt. Aber….. , wirklich für alle? Nein, denn KSC1, KSC2 und KSC3 haben gleich mal den ersten Spieltag um eine Woche nach hinten verschoben. Zu den ersten Spieltagen:

KSC 1 tritt personalverstärkt in dieser Saison an. Mit den Neuzugängen Rene Jepsen und Henrik Hansen soll in diesem Jahr entspannter durch die Liga gespielt werden. Zum ersten Ligaspieltag gehts für die Mannen um Mannschaftsführer Gaden nach Hamburg in die Kaifu Lodge, wo man auf die 1. Mannschaft der Kaifu und der zweiten von Altona trifft. Der erste Spieltag ist hier am 28.09.2019.

KSC 2 und KSC 3 haben aufgrund des Verlegewunsches des Gegners Sportwerk 5 ihren ersten Spieltag als Heimspieltag auf die Folgewoche verlegt. So findet jetzt der erste Spieltag am 28.09.2019 im „neuen“ Pagelsdorf-Center statt. KSC 2 kann die personelle Unterstützung der ersten Mannschaft sogleich auch für sich nutzen – stehen doch einige Spieler für die ersten Spieltage auch für einen Einsatz in KSC 2 (noch) bereit. Das könnte in der Theorie auch KSC 3 für sich nutzen. Allerdings hätte dieses eine komplette Verschiebung der Mannschaften zu Folge. KSC 3 will aufgrund der Vorjahresleistung fast unverändert in die neue Saison starten und  an die tolle Mannschaftsleistung nebst starkem mannschaftlichen Zusammenhalt anknüpfen – da muss man halt die ersten Spieltage „überstehen“ bis dass sich die jeweiligen Spieler in den oberen Ligen festgespielt haben. Und !!! – Die bayuwarische Mannschaftsführung kommt auch zu den Spieltagen eingeflogen (was will man mehr?)!!!

KSC 4 wird in 4-er Gruppen in der Bezirksliga spielen, die sich jeweils nach Leistungs- und Tabellenplätze noch anpassen wird. Nach starken Veränderungen und tollen Leistungen in der Vorsaison kann in neuer Zusammenstellung ein tolles Team entstehen. Die Leistungen passen schon mal, auch wenn man schauen muss, wie die leider zu verzeichnenden Abgänge verschmerzt werden können.

Allen Mannschaften wünschen wir viel Erfolg für die kommende Saison, spannende Spiele und tolle Ergebnisse – vor Allem GESUND BLEIBEN!!!

     

    Mit dem letzten Spieltag hat es die 2. Mannschaft des KSC noch nicht geschafft, sich vorzeitig für den Aufstieg zu qualifizieren!

    Die Mannschaft von Reiner unterlag gegen Öjendorf mit 1:3, konnte aber mit dem darauf folgenden Sieg mit 3:1 gegen den 7. Platzierten Hanse Squash 79 3  weiterhin am Aufstieg arbeiten! Mit nunmehr 7 Sätzen und einem Punkt Vorsprung vor Öjendorf (Tabellenplatz 3) ist somit Platz 2 nur wenig abgesichert worden, da wäre ein 3-er gegen die Öjendorfer dringend erforderlich gewesen.  Kaifu-Lodge 1 hat indes bereits so viel Abstand zu Platz 2, dass der Aufstieg in die Oberliga perfekt ist.

    Wie sieht es jetzt am letzten Spieltag für KSC 2 aus? Es wird MEGA-SPANNEND!!! Sowohl KSC 2 als auch KSC 3 brauchen dringend die Punkte! Da der direkte Verfolger Öjendorf gegen den Letztplatzierten Hanse Squash 79 (Abstieg steht fest!) und Nottensdorf (Konkurrent von KSC 3) spielt, werden die Spieler um Markus Gerdes alles versuchen, doch noch auf Platz 2 zu kommen. 6 Punkten für Öjendorf sind dann Pflichtprogramm – KSC 2 braucht mindestens 5 und eine weiterhin guter Satzausbeute, um nicht nur Vize-Meister zu werden sondern auch am Aufstieg festzuhalten. KSC 3 braucht alles, um den Abstieg zu verhindern und kann auf dem kommenden Spieltag einen großen Schritt hierfür tun. Dann käme aber noch der letzte Ligaspieltag! Dort treffen KSC 2 gegen KSC 3 und Kaifu Ritter 3 aufeinander. Und dort -wie erwähnt- müssen sowohl KSC2 als auch KSC3 punkten!

    KSC 3 – Der Abstand zum „rettenden“ 7. Platz der Tabelle liegt weiterhin 3 Punkte voraus und muss unbedingt auf den nächsten Ligaspieltagen verkürzt werden. Andernfalls droht nach dem diesjährigen Aufstieg in die Verbandsliga der direkte Abstieg! Bei einem Aufstieg von KSC 2 und einem Abstieg von KSC 3 wäre die Verbandsliga ohne Kieler Beteiligung.

    Einen Spielbericht von der KSC 2 gibt es bestimmt in Kürze …. 🙂

    KSC 2 hat am kommenden Samstag einen alleinigen Ligaspieltag (Nachholtermin) und fährt dafür zu den Viertplatzierten nach Öjendorf. Platz 2 bleibt dabei der zweiten Mannschaft bei Siegen und Niederlagen sicher. Da sie jedoch derzeit mit den Kaifu Rittern 3 punktgleich liegen, sichern weitere Punkte den Abstand nach „unten“ ab. Gefahr droht keine. Besondere Bedeutung hält der Spieltag für KSC3 in Bezug auf das Abschneiden der Kaifu Ritter 4 bereit. Da aktuell der Abstand zwischen KSC3 und Ritter 4 nur drei Punkte beträgt, würde ein jeder weitere Punkt für Ritter 4 den Abstand vergrößern und den Erhalt von KSC 3 in der Liga erschweren.

    Bleibt also in doppelter Hinsicht die Daumen zu drücken – alle Punkte für KSC 2 und ein hoher, deutlicher Sieg der Öjendorfer über die Ritter 4. Dann wird das noch was mit dem Ziel „Ligaerhalt!“ für KSC 3 und KSC 2 könnte mit diesem Wissen in die Aufstiegsrunde gehen.

    (RP) Das Heimspiel der Zweiten am vergangenen Wochenende sollte gegen den Tabellenführer Kaifu Lodge 1 und den Tabellenletzten Hanse 3 gehen. Hanse 3 hielt es jedoch offensichtlich für aussichtslos, gegen die ersten beiden der Tabelle die weite Reise nach Kiel anzutreten und sich dort 2 klare Niederlagen einzufangen. Folglich sagten sie ab, und es kam nur zu einer einzigen Begegnung.
    Britta war leider nicht gut drauf und verlor ihr bislang einziges Spiel der Saison gegen Knut Steinfels mit 1:3. Sie war so sehr durch den Wind, dass sie nach dem Spiel nicht einmal mehr wusste, wie viele Sätze sie gewonnen hatte. Besser machte es Reiner, der es mit dem im Court manchmal unangenehm auftretenden Jens Piotraschke zu tun hatte. Das Spiel nahm insofern einen eigenartigen Verlauf, dass Reiner im ersten Satz 8 Punkte und Jens im zweiten Satz sogar 11 Punkte nacheinander erspielte. Am Ende jedoch war das Ergebnis 3:1 für Reiner.
    Ingo und Andreas sollten nun wenigstens ein Unentschieden herausholen, ansonsten drohte die erste Niederlage der Saison. Während Andreas gegen Leif Parker keine reelle Chance hatte und mit 0:3 verlor, lag auch Ingo bereits mit 9:11 und 10:12 gegen Adrian Bruce hinten. Dann jedoch besann er sich auf seine kämpferische Stärke und glich mit 11:8 und 11:6 aus. Im fünften Satz lag er bereits mit 10:0 in Führung. Als jedoch Adrian einen Punkt nach dem anderen machte, kamen Erinnerungen an ein Spiel vor einigen Jahren auf, in dem Ingo ebenfalls im 5. Satz mit 10:0 geführt, dann aber noch verloren hatte. Aber dieses Mal war bei 11:4 Schluss. Ein verlorenes Unentschieden mit nur einem Punkt war das Ergebnis.
    Das Spiel gegen den Tabellenletzten Hanse 3 wurde natürlich für beide Teams mit 4:0 gewonnen gewertet, also insgesamt 4 Punkte für KSC 2 und weiterhin Tabellenplatz 2 mit 3 Punkten Abstand zum Ersten und ebenfalls 3 Punkte Abstand zum Tabellendritten, gegen den es am letzten Spieltag geht.
    Nun müssen wir uns als Verein langsam Gedanken machen, wie wir die kommende Saison gestalten wollen. Die Erste und auch die Dritte befinden sich jeweils auf dem vorletzten Tabellenplatz und würden damit absteigen. Aber es gibt ja noch 2 Spieltage und somit für jeden noch 4 Begegnungen, in denen noch 12 Punkte vergeben werden, es ist also noch alles drin. Wir werden den nächsten Spieltag abwarten und uns dann weitere Gedanken machen.

    (RP) Eigentlich war ich als Mannschaftsführer der Heimmannschaft dieses Mal ganz gut vorbereitet: Den Schrank hatte ich am Dienstag auf Vollständigkeit der Spielberichts- und Schiri-Bögen sowie Bälle kontrolliert, und das Passwort für die Interneteingabe hatte ich diesmal auch parat. Aber mit einem solchen Malheur hatte ich nun nicht gerechnet: Beide Schlüssel unserer Stahlschränke waren nicht bei der Rezeption, sie befanden sich in Sporttaschen auf dem Weg nach Hamburg. Verschiedene Überlegungen wie das Aufbrechen eines Schrankes wurde dann auch schnell verworfen, und wir entschlossen uns, die Formulare handschriftlich anzufertigen. So blieb mir allerdings keine Zeit zum Warmspielen.
    Gegen Nottensdorf begann Britta gegen Wolfgang Meinke mit einem glatten 3:0 – Sieg, Frank Inselmann begann ganz gut gegen Gunnar Densch, fand dann jedoch nicht in sein Spiel und verlor mit 0:3. Reiner überzeugte gegen Oliver Dankers und siegte mit 3:0, während Andreas gegen den konditions- und laufstarken Frank Stechmann klar mit 0:3 unterlag. 2 Siege und 2 Niederlagen, alles zu Null: Da mussten die einzelnen Punkte entscheiden, und das sah für uns leider nicht so gut aus: Nur ein Punkt gegen einen Mitkonkurrenten unserer Dritten gegen den Abstieg. Das hätten wir gern besser gemacht.
    Die zweite Begegnung hieß Nottensdorf gegen DHSRC 2 und endete mit 3:1 und 11:6 für Nottensdorf.
    Unser Spiel gegen den ersatzgeschwächten DHSRC 2 begann Britta wieder mit einem 3:0 gegen Thomas Eckardt, Frank steigerte sich trotz langer Spielpause enorm und siegte gegen Meyk Radigk mit 3:1. Reiner musste gegen den kleinen laufstarken Le ran und verlor erst im fünften Satz mit 9:11, während Andreas eine starke Leistung zeigte und mit 13:11 im fünften Satz gegen Christian Schmidt seinen ersten Sieg in dieser Saison einholte.
    Die erzielten 4 Punkte auch ohne unseren verhinderten Stammspieler Ingo haben zur Folge, dass wir weiterhin ungeschlagen sind und nun auf Platz 2 der Tabelle verweilen. Am nächsten Spieltag – wieder in eigener Halle – geht es gegen den aktuellen Tabellenführer Kaifu Lodge, der noch 2 Punkte vor uns liegt.

    (RP) Der Nachholspieltag am vergangenen Samstag in der Verbandsliga bescherte uns erneut keine Niederlage, so dass wir ungeschlagen in die Rückrunde starten können. Der erhoffte Titel „Herbstmeister“ wurde allerdings nicht erreicht, dazu wären 2 Siege nötig gewesen. Erhofft hatten wir uns zumindest ein Unentschieden gegen den Tabellennachbarn Öjendorf und einen Sieg gegen den Tabellenvorletzten Kaifu Ritter 4. Aber es kam anders.

    Wir starteten gegen Öjendorf mit den Begegnungen Britta gegen Frank Kunz und Reiner gegen Norbert Schumacher. Während Britta erneut einen klaren 3:0 -Erfolg hinlegte, tat sich Reiner schwer und konnte die Partie erst im fünften Satz für sich entscheiden. Ingo benötigte 4 Sätze für seinen Sieg gegen Wikram Wadhwa, so dass die 3 Punkte im Sack waren. Andreas musste sich angeschlagen Markus Gerdes in 4 Sätzen geschlagen geben.

    Das sah also schon mal sehr gut aus. Weil wir ein so faires Team sind, ließen wir zu, dass der sehr viel zu spät gekommene Südafrikaner Jonathan Steven Cronje aufgestellt werden durfte und seine Partie gegen Reiner nachgeschoben wurde. Britta und Ingo überzeugten wieder einmal und gewannen ihre Partien, Britta mit 3:0 gegen Andreas Porcher und Ingo mit 3:1 gegen Dietrich Scheder-Bieschin. Reiner und Andreas hatten es mit 2 sehr laufstarken Gegnern zu tun, da blieben die ersten Spiele nicht ganz ohne Folgen, und so bauten beide in ihren Begegnungen immer weiter ab und verloren am Ende jeweils mit 1:3. Aber wenigstens nach Sätzen hatten wir einen mehr, und so kam ein gewonnenes Unentschieden dabei heraus.

    Insgesamt also auch die erhofften 5 Punkte und somit punktgleich mit den ersten beiden der Tabelle. Nicht ganz die Herbstmeisterschaft, aber beinahe. Die Rückrunde wird für uns natürlich schwerer, weil Milan sich in der Ersten festgespielt hat und sich sowieso die nächsten 3 Spieltage in Südafrika aufhalten wird. Aber ähnlich ergeht es auch anderen Teams der Verbandsliga. Nun müssen wir uns als Mannschaft – aber auch als Verein – Gedanken machen, wohin der Weg führen soll. Ein zweites Team in der Oberliga ist personell und von der Spielstärke her wahrscheinlich nicht der richtige Weg.

    (RP) Am ersten Spieltag der für uns neuen Verbandsliga ging es mit ordentlicher Besetzung zum Sportwerk, wo das aufgestiegene Team von Nottensdorf aus Niedersachsen seine Heimspiele austrägt. Milan, Ingo, Reiner und Britta spielten zunächst gegen den Aufsteiger und punkteten an den Positionen 1, 3 und 4. Milan gewann nach hartem Kampf gegen Frank Stechmann erst im 5. Satz mit 11 : 6, Ingo verlor gegen Oliver Dankers im 5. Satz mit 5 : 11, Reiner gewann gegen Frank Wronn mit 3 : 1 und Britta ließ ihrem Gegner Bernd Hohendorff mit 3 : 0 keine Chance. Gesamtergebnis: 3 : 1

    Anders sah es im anschließenden Spiel gegen den Mitabsteiger aus der Oberliga SRC 2 aus, die zwar nur zu dritt antraten, sich jedoch an Position 1 mit Svend Dorn erheblich verstärkt hatten. Während Britta ihr Spiel kampflos gewann, musste Reiner sein Spiel gegen den flinken Vietnamesen Le mit 1 : 3 verloren geben. Ingo zeigt eine überzeugende Partie gegen Thomas Kamolz und gewann im 5. Satz mit 11 : 7. Nun galt es für Milan, zumindest einen Satz zu gewinnen, um die Chance auf ein gewonnenen Unentschieden zu wahren. Im ersten Satz konnte er noch gut mithalten, verlor diesen jedoch knapp mit 10 : 12. Dann verließen ihn etwas die Kräfte, und Svend Dorn konnte sein gute Technik ausspielen und 3 : 0 gewinnen. Das Gesamtergebnis war ein verlorenes Unentschieden mit 7 : 8 Sätzen.

    Angesichts der Tatsache, dass SRC 2, wenn sie die Saison in dieser Besetzung durchspielen können, zu den Favoriten gehört, wollen wir mit den 4 Punkten ganz zufrieden sein. Am nächsten Spieltag geht es zum augenblicklichen Tabellenführer Kaifu Lodge 1, danach werden wir uns besser einschätzen können.

    (rp) Am letzten Spieltag in der Oberliga bestand noch Hoffnung auf den Klassenerhalt, es musste aber alles passen: Der Hauptkonkurrent Racket Inn durfte gegen unsere Erste nicht punkten, und wir mussten in Bestbesetzung antreten und 4 Punkte machen, 3 mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten SRC 2 und einen gegen Altona 2. Leider hat aber beides nicht geklappt.

    Zunächst gab unsere Erste überraschend einen Punkt gegen Racket Inn ab. Das bedeutete, dass wir dann sogar ein gewonnenes Unentschieden gegen Altona 2 hätten schaffen müssen.

    Nun zur Bestbesetzung: Milan war schon in Griechenland, Ingo verletzte sich beim Abschlusstraining und Britta hatte keinen Babysitter für ihre Kinder. Das bedeutete: Antritt mit nur 3 Spielern. Aber wir wollten trotzdem das Unmögliche möglich machen und zumindest gegen SRC 2 zu dritt gewinnen.

    Reiner gewann sein Spiel gegen den flinken Vietnamesen mit 3:1. Zeitgleich stand es bei Frank nach großem Kampf gegen Thomas Kamolz 1:2 nach Sätzen und 10:7, dann jedoch verließen ihn das Glück und die Kräfte, und er verlor den Satz noch und somit das Spiel. Nun hätte Basti 3 mal 11:0 gewinnen müssen, um noch ein gewonnenes Unentschieden zu erreichen. Das fing im ersten Satz mit 11:0 zwar gut an, war aber natürlich nicht durchzuhalten. Am Ende also nur ein Punkt, und der Abstieg war besiegelt.

    Gegen Altona 2 verlor Reiner sein Spiel mit 1:3, Frank verlor mit 0:3. Basti trat gegen den früheren deutschen Meister Jens Fuhrmann an, und gewann überraschend den ersten Satz klar mit 11:5. Der zweite Satz war hart umkämpft. Leider musste Basti wesentlich mehr laufen als sein Gegner mit der besseren Technik, und Basti fehlte ein wenig die Kondition, um das hohe Tempo die volle Zeit mithalten zu können. Letztlich verlor er 1:3, war aber dicht dran an einer Sensation. Insgesamt eine 0:4 – Niederlage.

    Rèsumè der gesamten Saison: Das gesteckte Ziel Klassenerhalt war angesichts der sehr starken Oberliga in dieser Saison zwar sehr optimistisch, aber im Nachhinein durchaus möglich. Wenn wir häufiger in besserer Besetzung angetreten wären, hätten wir die 4 fehlenden Punkte erreichen können, und der Verbleib in der Oberliga wäre perfekt.

    Nun bleibt uns für die kommende Saison in der Verbandsliga ein neues Ziel: Der Wiederaufstieg.

    Am Samstag, den 21.04.2018, geht mit den jeweiligen Liga-Finals die Saison 2017/2018 zu Ende! Wo stehen die Kieler Mannschaften? Eine Auflistung gibt Aufschluss:

     

    KSC 1 – Oberliga (Tabellenplatz 7) – Squash-Point HH

    Gegner: TC Racket Inn (6.) und DHSRC 1 (4.) – Der Ligaerhalt ist mit KSC 2 geklärt, so dass hier nichts mehr anbrennen wird.

     

    KSC 2 – Oberliga (Tabellenplatz 8) – Squash Point HH

    Gegner: SC Altona 2 (5.) – DHSRC 2 (9.) – Wie zuvor beschrieben steht die erste Mannschaft für den Klassenerhalt. Selbst eine hohe Punkteausbeute führt nicht zum Verbleib in der Liga. Damit steht ein Absteiger in die Verbandsliga fest.

     

    KSC 3 – Landesliga (Tabellenplatz 3) – Bargteheider SC

    Gegner: SC Altona 4 (5.) – SV Neumünster 2 (7.) – Der Aufstieg ist nicht ausgeschlossen, wobei das Restprogramm zu den punktgleichen Kaifu Rittern 4 auf Tabellenplatz 2 härter ist. Ein Punkt mehr und es geht direkt in die Verbandsliga. Andernfalls krönt die 3. eine hervorragende Saison.

     

    KSC 4 – Bezirksliga B (Tabellenplatz 4) – Sportwerk Hamburg

    Im eigentlichen Sinne ist die Saison schon gelaufen, aber…. da ist noch ordentlich „Musik“ in den Partien, denn es geht um den Aufstieg in die stärkere Liga von A und B. Durch Überkreuzspiele der bislang kräftemäßig ausgeglichenen Bezirksligen soll eine Aufteilung in eine leistungsstärkere Ebene erfolgen. Hier werden spannende Spiele erwartet. Wir drücken die Daumen!

     

    Allen Spielerinnen und Spielern viel Erfolg – bleibt gesund und kämpft um Punkte für den Mannschaftserfolg!!!

     

    (rp) Am 6. Spieltag in der Oberliga war das Ziel, gegen den Tabellennachbarn TC Racket Inn zu gewinnen, um noch eine Minimalchance auf den Klassenerhalt zu haben.
    Da Racket Inn auf eigenen Wunsch zunächst gegen die hoch favorisierten von Sportwerk 3 antrat und mit 0 : 12 Sätzen verlor, konnten wir den Gegner studieren und entsprechend aufstellen. Frank Inselmann konnte sein Spiel gegen Frank Falck klar mit 3 : 0 (11:7, 11:9, 11:7) gewinnen, während Reiner sich schwer tat und nach intensivem Match mit 15:13, 11:9, 10:12, 5:11 und 11:8 gewann. Ingo war chancenlos und verlor mit 5:11, 8:11 und 5:11, bevor Basti es mit dem routinierten Biyan Rafii zu tun bekam, der in dieser Saison immerhin schon Hendrik Rehmer geschlagen hatte. Basti ließ überhaupt keine Zweifel aufkommen und siegte souverän mit 11:4, 11:4 und 11:4. Damit war der Sieg gegen Racket Inn in trockenen Tüchern und 3 Punkte auf unserem Konto.
    Gegen den Aufstiegsaspiranten Sportwerk 3 hatten wir wie erwartet keine Chance und konnten lediglich 2 Sätze für uns verbuchen (Ingo und Basti jeweils einen).
    In der Tabelle sind wir nun nur noch einen Punkt von Racket Inn entfernt und warten nun den nächsten Spieltag ab, an dem Racket Inn auf den Tabellenletzten SRC2 trifft. Am letzten Spieltag treffen wir dann auf SRC2 – mal sehen, was noch geht.