KSC3 -betroffen vom Schnee in Bayern

Es gibt Tage, wo Themen für eine Berichterstattung fehlen und dann gibt es diese, wie den letzten Spieltag. Wo soll ich anfangen?

Vorweg – wir haben „unseren“ roten Squash-Mannschaftsbus gefunden! Uwe kam, lud uns in sein rotes Spielmobil und los ging es nach Hamburg. Dort sollten wir gegen den Tabellenführer Kaifu-Lodge und den Mannen aus Öjendorf antreten, um das „Mannschaftsführer-Spieltagsziel“ der drei Punkte schaffen.

In der ersten Partie wollte Wolfgang aussetzen, so dass Uwe an Pos. 4 auf Pio traf. Uwe benötigte Satz 1, um in das Spiel zu kommen und Satz 2 wäre eigentlich für die Wende geeignet gewesen, kam er doch besser in sein Spiel. Aber es wurde nichts –  8/11 5/11 4/11 gingen die Sätze weg und mit dem vorletzten Ballwechsel gab es noch nen Cut am Auge oben drauf! Was war da passiert? Auf dem Weg zum Ball und mit dem Griff des gegnerischen Schläger wurde Uwe noch vom Spieltag „gezeichnet“. Kühlen und Pflaster drauf – Uwe zeigte vollen Einsatz!

Diesen kann man auch Rainer attestieren!!! In seinem Spiel war der dritte Satz heiß umkämpft und wurde erst bei 14:16 entschieden. Wäre dieser von Rainer geholt worden, hätte Vieles für eine Wende gesprochen. So war allerdings mit 7/11 und 6/11 schon mit 0:3 Schluss und wir insgesamt mit 0:2 hinten. Hansi sollte auf Adrian treffen und den ersten Satz des Tages holen. Yeah! Mit 4/11 6/11 11/6 und 8/11 ging zwar die Partie verloren, aber die Punkteverteilung gibt den Spielverlauf nur ungenau wieder. Es war richtig spannend und auch Hansi zeigte ne starke Leistung mit viel Einsatzwillen und Laufbereitschaft! Da wollte Torsten nicht nachstehen und an die Hinrunde (Sieg) anknüpfen. Er mühte sich gegen Leif Parker über 5 Sätze, aber auch hier sollte nichts für Kiel rausspringen. 8/11 endete Satz 5 bei Torsten und die Partie verlief insgesamt punktelos für den KSC.

Kommen wir zur zweiten Partie gegen Öjendorf und dem Einsatz von Wolfgang an Pos. 4. Und hier gilt, wie auch bei Uwe schon, dass der erste Satz mal zum „Reinkommen“ benötigt wird. 5/11 ging dieser fix weg, um es gleich im zweiten Satz mal wieder superspannend zu machen. In der Pause warnte der Öjendorfer Coach seinen Mann gleich mal vor Wolfgangs Laufbereitschaft und dieser sollte nicht enttäuscht werden! Bei 10/12 war erst Ende und man sah die Satz-Anstrengung im immer sehr warmen Court der Kaifu-Anlage. Bälle sind da grundsätzlich schon mal schneller und springen doller. Das mag auch der Grund für den letzten Satz sein, der mit 3/11 wegging. Und es begab sich, dass fortan auf zwei Courts gespielt werden konnte! Bis dato waren alle Partien auf nur einem Court und hintereinander bestritten worden. Grund hierfür war ein „Buchungsfehler“ der Anlage. Aber das sollte nicht so auch nicht bleiben! Während der Partie von Rainer auf Court 2 knallte es wortwörtlich auf Court 1. „Court 1 has fallen!“ – was war da denn los?

Bei einem Ballwechsel auf dem Nachbarcourt fiel und rutschte ein Spieler in die Glasscheibe, die wie beschrieben laut knallte und der nachfolgende Blick auf die Szenerie war skurril. Ein Hinterteil mit halbem Rücken guckte aus einem Glasscheibenloch heraus – die Scheibe bereits vollständig geborsten. Dann wurde es kurzzeitig dramatisch, da der noch verbliebene Teil der Scheibe einzustürzen drohte. Dort saß noch etwas benommen der verunfallte Spieler und Hilfe von draußen war nicht möglich, da sich die Tür nicht öffnen ließ. So musste der Gegner den Spieler aus der Gefahrenzone ziehen, etwaige Verletzungen in Kauf nehmend, denn die waren da noch unbekannt. Kurz darauf gab es mehrfache „Entwarnungen“!  Dem Spieler und seinem Gegner ist bis auf Schnittverletzungen nichts passiert und ein gerufener Rettungswagen konnte ohne Patient wieder abfahren. Noch währenddessen gab die Scheibe unter großem Getöse nach – Was für glückliche Umstände!!!

Zurück zu Rainer, der zum Spieler des Tages werden sollte, da es ihm vorbehalten bleiben sollte, das einzige Spiel des KSC3-Tages zu gewinnen. Nach einem verlorenen ersten Satz wurde fortan von beiden und manchmal ganz schön körperlich-ruppig gekämpft. 8/11 11/5 11/8 11/0 (be-)siegte Rainer. Die zwischenzeitlichen Unruhen auf dem Nachbarcourt hatte auf diese Partie keine Auswirkung gehabt. War da noch was drin? Hansi sollte ran und es wurde erneut spannend, mit dem besseren Ausgang in Satz 3. Letztendlich brachte dieses Aufbäumen aber nichts ein, denn mit 5/11 3/11 11/7 2/11 ging die Partie verloren. Aber vielleicht noch ein Unentschieden??? Wie schon erwähnt, wurde das auch nichts, denn Torsten konnte nicht an die Leistung der ersten Partie anknüpfen und verlor deutlich 0:3. Damit endete auch diese Partie punktfrei für den KSC3 und wir konnten das ausgegebene Mannschaftsführerziel der drei Punkte aus dem Ligaspieltag nicht erfüllen.

Und was hat jetzt der Artikel mit der Überschrift zu tun gehabt? Viel! Wir mussten auf „Capitano“ Bene verzichten, der aufgrund der bayerischen Schneeverhältnisse nicht in den Norden reisen konnte. Zu Sechst hätten wir ganz bestimmt gepunktet!!!

Nächster Ligaspieltag am 26.01.2019.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.