Uwe berichtet vom Ligaspieltag der 3. Mannschaft

(ul) Der erste Spieltag in der Landesliga fand in Hamburg Öjendorf statt, weit weg von den heimatlichen Courts, in denen unsere anderen drei Teams zur selben Zeit toben durften. Als Aufsteiger aus der Bezirksliga mussten wir uns zunächst in Zurückhaltung üben, so dass Mannschaftsführer Bene per whatsapp die bescheidene Parole ausgab: „Haut sie einfach weg. Ganz normal einfach weghauen. Wie die Biere gestern Abend.“ Leider konnten wir nicht in Bestbesetzung antreten; zum Glück sind wir aber leistungsmäßig recht homogen, so dass wir dennoch relativ entspannt mit Hansi und seinem Audi-Turbo über die Autobahn Richtung Süden flogen. Relativ entspannt, wie gesagt. Audi Turbo, wie gesagt. Torsten hatte seinen Archillessehnen-Abriss aus der Bezirksliga-Runde noch nicht ganz auskuriert und Bene, unser Mannschaftsvorstand, hatte die Fasern seiner Wadenmuskeln in der letzten Woche noch auf eine Zerreißprobe gestellt, und das hatte dann auch ganz gut geklappt. Gute Besserung noch mal, wir hoffen, dass du dann spätestens im übernächsten Spiel wieder dabei sein kannst.

Das Auftaktmatch gegen Hansesquash 3 gelang glänzend, die Einzelmatches wurden von allen Kielern mehr oder weniger souverän gewonnen. Hansi konnte Jan-Thorsten Soltwedel zeigen, was ein richtig krummer Ball ist und Wolfgang seinem Gegner Nisan Altigan, wie viel Zähigkeit und Kampfgeist ein gesetzter Herr im besten Alter im Squashcourt aufbringen kann, nachdem er bereits mit 1:2 in Sätzen zurückliegt. Rainer zerlegte Michel Heyn souverän, geradezu Gentleman-like in die Einzelteile und Uwe ging bleich vor Angst in die Spielstätte, als mit Claudia Ohde eine ehemalige Damen-Regionalliga-Spielerin im Court erschien. Glücklicherweise erwies sie sich als nicht ganz so stark wie unsere Britta und so konnte er die Dame mit 3:2 in die Pause schicken und wieder an Farbe gewinnen.

Über das zweite Spiel hätte ich gern Vergleichbares geschrieben. Leider hatte unser Gegner, der ST Öjendorf 1, etwas dagegen einzuwenden und leider auch die spielerischen Mittel dazu. Uwe konnte nach einem 4:10 Rückstand im zweiten Satz zwar gegen Andreas Baltin zunächst noch zum 1:1 in Sätzen ausgleichen und die Chance zum 2:2 in Sätzen wäre ebenfalls vorhanden gewesen. Dann hielt er aber beim Spielstand von 9:9 bei einer Behinderung nur den Schläger deutlich in der Ausholbewegung nach oben und ließ den Ball durch, aber ohne für die gnadenlose Schiedsrichterin deutlich sichtbar ein „L“ anzuzeigen. Daraufhin bekam der Dussel keinen „Ball an“ zum Satzball, sondern sein Gegner den Punkt zum Matchball, so dass das Spiel dann weg war. Die Spiele von Rainer gegen Norbert Schuhmacher und von Hansi gegen Angstgegner Markus Gerdes gingen recht klar den Weg des Irdischen, aber der starke Wolfgang hatte gegen den ebenfalls starken Uwe Pelka durchaus die gute Chance, zumindest ein Spiel zu gewinnen. Wolfgang war schnell und geschmeidig im Court unterwegs und holte mehr Bälle aus den Ecken, als eigentlich erlaubt ist. Aber um seinen Gegner im Spiel und bei Laune zu halten, streute er zum Ausgleich immer wieder mal einen „Freundschaftsball“ ein, den sein Kontrahent dann strahlend vor Glück annahm und ihm das Spiel dann schließlich abnahm. Zusammenfassend kann man den Spieltag so umschreiben: Im ersten Spiel haben wir unseren Gegnern gezeigt, was wir schon können und im zweiten Spiel haben unsere Gegner uns dann gezeigt, was wir noch nicht können.

Mit dem Resultat sind wir im Großen und Ganzen aber zufrieden, zumal wir mit den Öjendorfern, die als Drittletzter aus der Verbandsliga abgestiegen waren, zumindest auf dem Papier die stärkste Mannschaft der Liga vor uns hatten. Ein Unentschieden auf heimischen Platz im Rückspiel liegt nicht außerhalb unserer Möglichkeiten.

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.