Europäische Spitze bei der Internationalen deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft 2018

(rp) Rainer war in Hamburg dabei – hier sein Bericht zum Turnier!

Am vergangenen Wochenende von Freitag bis Sonntag fanden in Hamburg die internationalen deutschen Senioren-Einzelmeisterschaften statt. Anders als bei den nationalen dürfen auch Spieler aus anderen Nationen teilnehmen, und das taten sie auch überwiegend. Allein in meiner Altersklasse 60+ mit 31 Teilnehmern lag der Anteil bei 19 Ausländern und nur 12 Deutschen, und bei der Qualität sah die Bilanz der ausländischen Squasher dann noch besser aus: Lediglich bei den Damen der Altersklasse W45+ und bei den Herren M35+ waren die Sieger Deutsche. Im meiner Altersklassen waren lediglich 4 Deutsche unter den ersten 20.
Mein erster Gegner Paul Harris aus Schottland ist die Nr. 6 in Europa und die Nr. 13 der WM, in unserer Altersklasse wohlgemerkt. Davon ließ ich mich aber nicht beeindrucken, und führte sogar zwischenzeitlich mit 2 : 1, bevor mich die Kräfte im 4. Satz verließen und ich mich letztlich mit 2 : 3 geschlagen geben musste. So blieb mir nur noch die Hoffnung auf den Gewinn der Trostrunde. Dazu bedurfte es zunächst eines Sieges gegen den Bayern Werner Prokopetz (3 : 0), dann gegen den Franzosen Gerard Sidoun (3 : 2) und schließlich gegen den Waliser Steve Jones (3 : 1), bevor es im Endspiel am Sonntag morgen um 9 Uhr gegen den Spanier Jose Vicente Ferragud ging. Leider verlor ich das Match im fünften Satz mit 10 : 12 Punkten, somit erreichte ich nur Platz 18, bin damit aber angesichts des starken Feldes als nicht Gesetzter voll zufrieden.

Für mich war es das bislang größte und längste Turnier mit insgesamt 280 Teilnehmern an 3 aufeinander folgenden Tagen. Beeindruckend war die Organisation der Veranstaltung, bei der 2 Tage vor Beginn des Turniers alle Courts und Spielbeginne terminiert waren. Keine Partie musste mehr aufgerufen werden. Jeder wusste von Anfang an, wo und wann er spielen musste. Eine pfiffige Idee war dann auch das Schiedsen: Die Verlierer einer Partie waren gemeinsam die Schiedsrichter der folgenden Begegnung. So mussten sich 2 Spieler häufig unterschiedlicher Nationen verständigen und bei zweifelhaften Entscheidungen einigen, was häufig Grundlage für eine anschließende Kommunikation bedeutete.
Das war wieder einmal ein tolles Erlebnis, interessante Typen aus allen Teilen Europas und z.T. noch weiter weg, gutes Squash-Niveau, unterschiedliche Spielweisen und Taktiken, eine perfekte Organisation und ´ne Menge Muskelkater.
Turnierübersicht

KSC2 – 4 Punkte am 1. Spieltag machen nicht unzufrieden

(RP) Am ersten Spieltag der für uns neuen Verbandsliga ging es mit ordentlicher Besetzung zum Sportwerk, wo das aufgestiegene Team von Nottensdorf aus Niedersachsen seine Heimspiele austrägt. Milan, Ingo, Reiner und Britta spielten zunächst gegen den Aufsteiger und punkteten an den Positionen 1, 3 und 4. Milan gewann nach hartem Kampf gegen Frank Stechmann erst im 5. Satz mit 11 : 6, Ingo verlor gegen Oliver Dankers im 5. Satz mit 5 : 11, Reiner gewann gegen Frank Wronn mit 3 : 1 und Britta ließ ihrem Gegner Bernd Hohendorff mit 3 : 0 keine Chance. Gesamtergebnis: 3 : 1

Anders sah es im anschließenden Spiel gegen den Mitabsteiger aus der Oberliga SRC 2 aus, die zwar nur zu dritt antraten, sich jedoch an Position 1 mit Svend Dorn erheblich verstärkt hatten. Während Britta ihr Spiel kampflos gewann, musste Reiner sein Spiel gegen den flinken Vietnamesen Le mit 1 : 3 verloren geben. Ingo zeigt eine überzeugende Partie gegen Thomas Kamolz und gewann im 5. Satz mit 11 : 7. Nun galt es für Milan, zumindest einen Satz zu gewinnen, um die Chance auf ein gewonnenen Unentschieden zu wahren. Im ersten Satz konnte er noch gut mithalten, verlor diesen jedoch knapp mit 10 : 12. Dann verließen ihn etwas die Kräfte, und Svend Dorn konnte sein gute Technik ausspielen und 3 : 0 gewinnen. Das Gesamtergebnis war ein verlorenes Unentschieden mit 7 : 8 Sätzen.

Angesichts der Tatsache, dass SRC 2, wenn sie die Saison in dieser Besetzung durchspielen können, zu den Favoriten gehört, wollen wir mit den 4 Punkten ganz zufrieden sein. Am nächsten Spieltag geht es zum augenblicklichen Tabellenführer Kaifu Lodge 1, danach werden wir uns besser einschätzen können.

KSC 3 – es hätte auch anders kommen können

Vor dem Spieltag steht die Arbeit!

Leider ist das ja mit der Sauberkeit der Courts bei uns immer so eine Sache. Offiziell als fast „klinisch sauber“ bezeichnet, können die Bälle mitunter die Form des Saturn annehmen. Egal – nicht ärgern. Rainer und Bene trafen sich sehr viel früher zum Großputz auf den Spielcourts 3 und 4. Die „Ausbeute“ war dabei sehenswert. Schade nur, dass ein vermutlich hochprofessioneller aber wenig bekannter Spieler aus HH, die (Trainings-)Linien im Court 4 als verwirrend bezeichnete, so dass wir -ganz getreu netter Gastgeber- ihm den Court 2 anbieten konnten. Dieser Spieler verstand im weiteren Verlauf auch nicht immer die Fairplay-Regelungen. Aber davon wollte ich ja nicht berichten… However…

Wir starteten mit der ersten Partie gegen die Kaifu-Lodge 1 und es sollte spannend werden. Rainer eröffnete und musste überraschend die ersten beiden Sätze abgeben. Seine Bälle wollten einfach nicht parallel der Wand folgen und seine häufigen Wechsel wurden frühzeitig erahnt, so dass sich sein läuferischer Invest nicht zählbar ausbauen ließ. Erst im dritten Satz fand er sein Spiel und holte diesen! Hoffnung kam auf! Aber leider endete Satz 4 erneut für HH, so dass hier ein Zähler verwehrt blieb. Ähnlich, nur einen Satz mehr, spielte Bene, der erst im 5. Satz abgab. Auch hier wäre nach Aussage „mehr“ drin gewesen. Die Partie stand somit schnell 0:2. In dieser Saison an Pos. 2 spielt Hansi, der leider wenig Ausbeute aus den drei Sätzen holen konnte und mit 0:3 verlor. Das Spiel war verloren. In der Partie an 1 spielte Torsten gegen Leif und verlor nach einem „Aufholspiel“ auf 10:10 mit zwei superschnellen „Tief-Schlägen“ den ersten Satz mit 10:12. In der Folge sollen drei Sätze pro kommen. Wir verloren gegen Kaifu mit 1:3 – die genauen Ergebnisse stehen bei Azzoro (siehe Verlinkung in der Rubrik der 3. Mannschaft)

Die Partie Kaifu-Lodge 1 gegen Öjendorf 1 endete 4:0 für die Kaifu.

Wir spielten im Anschluss an die Öjendorfer – Start durch Rainer, der es gleich spannend machte! Immer wieder musste er weite Wege gehen und leider auch in dieser Partie waren die Wände nicht parallel, so dass nach verlorenen ersten Sätzen mit 10:12 und 7:11 Rainer gesagt wurde, er soll fast nur noch Longline spielen. Das Spiel war noch kraftraubender für ihn als ohnehin schon, aber (!) erfolgreich. Satz 3 und 4 gingen mit 12:10 und 14:12 an Rainer und der 5.Satz musste es richten. Hochspannend und auch von den Zuschauern lautstark angefeuert holte Rainer zahlreiche Ballwechsel und vergab dabei auch mal die ein oder andere Chance – am Ende ging der Satz mit 9:11 verloren. Das hätte anders kommen können. Bene war indes in seinem Spiel angekommen und siegte verdient in drei Sätzen, so dass wir „Ausgleich mit Hang zum zweiten Punkt“ hatten, da Bene glatt mit 3:0 gewinnen konnte!!! Hansi kam einfach nicht in sein Spiel und gerade die Vorhand sollte an diesem Tag nicht gelingen. 0:3 verlor er sein Spiel. An Pos 1 waren zwei im Court, die eine ähnliche Squash-Vita haben. Gleiche Squash-Verletzung (fast zeitgleich vor 7 Jahren in benachbarten Courts in Kiel) und auch diese wiederholte sich in den Zwischenjahren noch einmal. Somit verabredete man ein verletzungsfreies Spiel und viel Spaß – und der kam richtig auf!!! Der ein oder andere -sehr lange- Ballwechsel führte am Ende zum Einbruch von Torsten, der im vierten Satz leider mit 7:11 an seinen Gegner ging. Spaß hatten aber alle! Nicht nur die Spieler freuten sich im Anschluss über das tolle und vor Allem spannende Match!!!

Jetzt heißt es „Wunden lecken“, den mit ein bisschen Fortune hätte es ja ganz anders kommen können. Darauf bauen wir!!!

1. Ligaspieltag endete mit geringer Ausbeute

Der erste, offizielle Ligaspieltag (22.09.2018) endete mit einer außergewöhnlich geringen Punkteausbeute – eine Übersicht:

1. Mannschaft
-nicht angetreten-

2. Mannschaft
-einen Sieg und ein verlorenes Unentschieden-

3. Mannschaft
-zwei Niederlagen, die auch komplett anders hätten ausfallen können. Bericht siehe 3. Mannschaft-

4. Mannschaft
-Spieltagsverlegung-

22.09.2018 – SAISONAUFTAKT 2018/2019

Nicht mehr lange, dann startet die Saion 2018/2019 und alle LigaspielerInnen sind heiß auf die ersten Punkte, Sätze und Siege! Wer spielt gegen wen und wann? Ein Überblick über die ersten Partien:

HEIMSPIEL – KSC 3
Um 14.00 Uhr startet die Mannschaft um Bene mit der Saison und hat in diesem Jahr das „Heimspiel“-Los gezogen. Mit neuer Aufstellung und hochmotiviert geht es am Samstag im Pagelsdorf-Center los. Und die Gegner sind keine Unbekannten! Mit ST Öjendorf kommt der Meister der letzten Saison nach Kiel und wird die Kieler nicht auf die leichter Schulter nehmen. Waren Sie es doch, die dem Meister die ersten 3 Punkte in der Rückrunde der letzten Saison stiebitzten. Das darf sich gerne wiederholen – die Positionen 2-4 geben es allemale her. Zweiter Gegner ist die Kaifu Lodge 1. Mannschaft mit Leif Parker und Adrian Bruce an 1 und 2 – mal schauen, ob sie tatsächlich mit Bestbesetzung nach Kiel kommen wollen ….

Auswärtsspiele haben alle anderen Mannschaften
KSC 1 kann den Saisonstart locker in Angriff nehmen. Mit den Gegnern Sportwerk 4 und SC Altona 2 tritt man auf machbare Spiele, die auf hohe Punkteausbeute hoffen lassen. Die im letzten Jahr arg geschwächte Mannschaft wird in diesem Jahr durch „Basti“ verstärkt. Genau! Dieser Basti, der bereits vor ein paar Wochen die Vereinsmeisterschaft gewann und damit eindrucksvoll seine Leistung zeigte. Da konnten ihn 5 Sätze nicht abhalten, zu gewinnen. Fette Punkte-(Aus-)Beute wünschen wir an diese Stelle!

KSC 2 startet wie KSC 3 in der Verbandsliga und trifft auf Nottensdorf und dem DHSRC 2. Nottensdorf? Wo bitte war das noch einmal? Ja, richtig – Niedersachsen! Die einzige Mannschaft aus Niedersachsen, die in der Spielgemeinschaft HH/SH antritt und immer auf ihr Heimrecht verzichtet (verzichten musste), damit sie spielberechtigt sind. Nottensdorf hat dabei ebenfalls wie KSC 3 von der günstigen Aufstiegsregelung profitiert und will ebenfalls die Klasse halten. Die 2. kann hier wohl locker auftreten und wird nicht direkt ihren Meister finden. Wobei man die Nottensdorfer nicht unterschätzen sollte. Eine andere Mannschaftsaufstellung und schon kann durch Taktik der ein oder andere Punkt herausspringen – da gilt es aufmerksam zu sein!

Last but noch least KSC 4 – Auswärts geht es los im Spielecenter von Flensburg und die Gegner heißen Schleswig-Flensburg und Venice Crossline. Während die Aufgabe gegen FL noch lösbar erscheint, kommt es bei den Klein Rönnauern auf die Aufstellung an. Durch viele personelle Ausfälle rutschte ein sonst starker Gegner in der letzten Saison auf den Abstiegsplatz und wird wohl schnell wieder in der Landesliga zu finden sein. Das Potential ist allemale vorhanden – wenn das Personal mitspielt, kann Venice direkt wieder aufsteigen. Wichtig für unsere 4. Mannschaft ist es, Ligaerfahrung zu bekommen. Die ist hier garantiert!!!

Wir wünschen allen Mannschaften viel Spaß und mächtig viel Erfolg beim Saisonstart! Bleibt vor Allem gesund!!!

Milan kämpfte – Basti gewinnt Finale und ist Vereinsmeister 2018

Wow! Was für ein Finale in der Pagelsdorf Arena!!!

Mit 20 Teilnehmern startete die diesjährige Vereinsmeisterschaft des KSC e.V. um kurz nach 18 Uhr. Mit den ersten Partien beginnend mussten immer wieder 3 Gewinnsätze gespielt werden, was ordentlich die Kondition noch fordern sollte!

Nach aktueller Mannschaftssetzung gingen die Partien in die erste Runde und schnell gab es das erste Highlight des Abends. Durch die Setzung selbst und dem Umstand, dass sich die komplette 3. Mannschaft zur Vereinsmeisterschaft angemeldet hatte, war es klar, dass alsbald das erste mannschaftsinterne Match kommen musste. In Runde 2 traf sogleich Rainer auf Wolfgang und beide gingen gleich über die volle Distanz. Mit 3:2 setzte sich hier Rainer durch, aber es sollte für ihn nicht leichter werden. Es wartete Sebastian in der nächsten Partie. Auch Hansi und Uwe sollten sich messen – und auch hier endete die Partie sogleich mit 3:2 (Hansi).

Die erste Überraschung gelang Bene gegen Reiner! 3. gegen die 2. Mannschaft. Ergebnis? Na? Richtig, wieder ein 3:2 und Bene konnte zurecht stolz auf seine Leistung sein. Aber auch Reiner kämpfte sehr, konnte sich aber am Ende nicht durchsetzen.

Zu diesem Zeitpunkt war klar – bei den langen Spielen und der Summe über jeweils 5 Sätze sollten wir um 22 Uhr nicht fertig werden, was als Abschlusszeit angepeilt war.

Letztendlich endete das Finale zwischen Milan und Basti mit….? Jupp – 3:2! Nach 2:0 Führung von Basti kämpfte Milan Punkt für Punkt und wurde für sein aufopferungsvolles Spiel mit Satz 3 und 4 belohnt. Der 5. sollte es richten und auch hier ging es zeitweise bis an die „K…grenze“ der beiden Finalisten. Sobald einer im Vorteil war, fand er Wege, diesen zu verspielen – der andere aber jeweils auch! So kamen unendlich lange, aber auch sehr spannende Ballwechsel zustande, die offensichtlich keiner so richtig im ersten Ball für sich verbuchen konnte. Teilweise resignierte man vor dem Ball, fand umgehend erneut das Mittel zum Return und hoffte auf Fehler des anderen. Beide gaben und schenkten sich nichts, was für die Zuschauer ein hochspannendes Spiel bedeutete. Am Ende siegte Basti dennoch und ist nach 2016 zum zweiten Mal unser Vereinsmeister!


Unsere Vereinsmeisterin wurde im Übrigen Britta, die mit Platz 5 hervorragend abschloss und schon am Abend von aufkommenden Muskelkrämpfen zu berichten wusste. Ursache war hier auch Reiner, der in der letzten Partie noch ordentlich „Gas“ gab und gewinnen wollte. Letztendlich konnte sich Britta mit 2:1 bei nur noch 2 gespielten Gewinnsätzen durchsetzen.

Der Vereinsmeistern herzlichen Glückwunsch und dem Center ein großes DANKESCHÖN. Die Messlatte für die angepeilten 22 Uhr haben wir am Ende des Finals um 23:20 Uhr ordentlich gerissen!

Die Abschlusstabelle:

Der Turnierverlauf zum Nachlesen:

Bilder und Videos hat Kiwi gemacht. Diese sind hier abrufbar

Ergebnissdienst – Termine – Infos