KSC3 – ein tolles Team mit Überraschungen und Taktikgeplänkel

In der Formel 1 hätte es eine Diskussion über „Stallorder“ gegeben. Oder im späteren Verlauf wäre über „Cleverness“ gesprochen worden – Fakt ist: KSC 2 und 3 machten es sich gegenseitig besonders schwer, obwohl der aktuelle Tabelleführer im Hause war und man ihn mit nem „Nuller“ nach Hause schicken wollte.

Es begann mit Problemen! Obwohl die zweite Mannschaft personell sehr, sehr auskömmlich hinterlegt zu ihrem Gastgeber KSC3 reiste, waren vor Spielbeginn die Probleme groß. Ihr Ersatzspieler Christoph aus der Riege des KSC4 verfügte nicht über die erforderliche C-Lizenz, so dass ein Einsatz ohne Konsequenzen nicht möglich war. Also ging das übliche und bekannte „Spiel“ los, ob KSC3 Personal stellen könne. Wie gesagt, obwohl zwei (!!!) Spieler des KSC2 im Center waren. Wolfgang und Uwe des KSC3 waren grundsätzlich in der Halle und wollten nur dann spielen, wenn ein verletzungsbedingter Ausfall zu kompensieren gewesen wäre. Wolfgang erklärte sich dennoch bereit und traf in der ersten Partie auf Rainer im mannschaftsinternen Duell, welches zügig mit 3:0 an Rainer ging (11/6 11/5 11/7). In der zweiten Partie trafen Bene und Britta aufeinander und es entwickelte sich ein Kampf um jeden Ball. Ob hier eine Cleverness im Hinblick der danach anstehenden Partie gegen den Tabellenführer vorlag, muss man individuell entscheiden. Bene und Britta kamen mit 3 Sätzen nicht aus und mussten viele „Körner“ im Court lassen. Mit 11/4 5/11 9/11 und 9/11 unterlag Bene in einem kämpferischen Duell, was sich auch auf die anderen Partien auswirken sollte! Hansi traf auf Reiner und auch hier wurde um die Bälle und Punkte ungewöhnlich stark gekämpft. Vielleicht war auch ein bisschen Vereinsmeisterschaft-Rückspiel enthalten, wo KSC3 über KSC2 dominierte, denn Reiner wollte gewinnen und tat das auch mit 9/11 8/11 und 5/11. In der Partie an Position 1 ging es sogar noch weiter und zwar über 5 Sätze. Erst im 5. Satz gewann Torsten mit 11/7 über Ingo. Die Partie endete insgesamt unentschieden mit 2:2 Spielen, 8:8 Sätzen und 143:135 Punkten, wobei die ein oder andere Einstellung zum Spiel auch eine Punkteverschiebung zur Folge gehabt hätte. Hier trafen zwei Mannschaften aufeinander, die sich gegenseitig das Leben unnötig schwer gemacht haben. Nicht nur der Kampf um jeden Ball war ungewöhnlich, auch der Einsatz vom „Joker“ Wolfgang irritiert und wird sicherlich bei der nächsten Personalanfrage an KSC3 berücksichtigt werden…

KSC 2 – Kaifu Ritter 3 = Spielstand steht online 🙂

In der dritten Partie wollten wir das „eigentliche“ Spiel in den Fokus nehmen. Eine andere Aufstellung ging nicht mehr, so dass man wie gegen KSC2 antrat. Hingegen waren die Ritter 3 besser aufgestellt und gingen mit „frischem“ Personal in die Partien. Rainer traf auf Wolfram Loeffler, der hinsichtlich Art und Weise im Court bekannt ist. Das wurde zwar insofern zur Kenntnis genommen, sorgte aber nur kurzzeitig für Spannung im ersten Satz, der mit 13/11 an Rainer ging. Immer stark und sicher aufspielend nahm Rainer Punkt für Punkt Wolfram aus dem Spiel und so ist es kein Wunder, dass die Punkteausbeute immer deutlicher wurde. Mit weiteren 11/7 und 11/4 ging eine Partie an KSC3. So wollte es auch Bene tun und sorgte in einem engen Spiel gegen Bernd für zahlreiche Ballwechsel. Bälle mit langen Flugphasen wurden stark von Bernd geholt, wogegen harte und straighte Schläge von Bene zu Punkten führten. Eine enge Kiste sollte es werden und die Frage, wer die Oberhand behalten sollte, stand im Raum. Bene siegte 11/7 11/9 und 11/9 und das Unentschieden für den KSC3 war perfekt – sollte da noch mehr kommen?
Hansi traf auf einen „alten“ Bekannten – Florian. Hier war leider nicht viel zu machen, denn mit 6/11 6/11 und 5/11 ging das Spiel deutlich an die Ritter, so dass die Pos. 1 die Entscheidung bringen sollte, welche zeitgleich auf dem Nachbarcourt stattfand. Torsten traf hier auf einen diskussionsfreudigen Michael, der in seiner Partie gegen „Ommel“ bereits diverse Entscheidungen gegen den Schiedsrichter nicht teilen wollte. Diese Sichtweise ist verständlich, wenn man im Court steht und mit sich, der Umwelt und Allem hadert. So war es nicht verwunderlich, dass nach 11/8 12/10 und 11/3 für Torsten und damit der ersten Niederlage der Ritter in der Saison, die Ursachen schnell ausfindig gemacht werden konnten. Enttäuschte und mit nur einem Punkt abreisende Hanseaten hinterließen feiernde KSC3, die erneut dem „Orakel Bene“ huldigten. 🙂 Hatte er doch schließlich vor (!) dem Spieltag die Mage herausgegeben, dass vier Punkte herausspringen müssen. Rückblickend betrachtet wären drei schon toll gewesen und mit der erforderlichen Cleverness (oder Coolness) waren die fünf auch möglich.

However – die Freude überwog an diesem Tag und die Nachbereitung des Spieltags erfolgte dieses Mal im „Gutenberg“ in großer, geselliger Runde, wo ein Teil des KSC4 auch noch zum Feiern erschien. Es sollte noch spät werden….

KSC3 „überwintert“ aktuell auf Tabellenplatz 5, wobei am nächsten Wochenende der offizielle Spieltag Nr. 4 von den anderen Mannschaften bestritten wird.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.