KSC 3 öffnet die Türe zur Verbandsliga

Der 7. Spieltag sollte es richten und die Chance für den „Durchmarsch“ der 3. Mannschaft wird größer! Im direkten Tabellenduell der Plätze 2 und 3 trennten vor dem Spieltag die Mannen um Bene nur 3 Punkte von den Kaifu Rittern. Am Spieltag stand nun das direkte Aufeinandertreffen an… Ein Krimi war dagegen ne Mottofahrt vom Seniorenstift….

Wer das Heimrecht besitzt, tritt in der Regel in den Partien 1 und 3 an. So wurde der Spieltag gegen den Bargteheider SC eröffnet, die überraschenderweise nicht nur in Bestbesetzung anreisten sondern auch unbekanntes Personal in der Reihen aufwiesen. In trauter Runde wurde die Taktik besprochen. Da traditionell die gesamte Mannschaft bei Heimspielen aufläuft, mussten zwei Spieler erst einmal aussetzen und anfeuern. Das war auch in der Mannschaftsbesprechung als Losung herausgegeben-helfen, unterstützen und wir sind ein Team! Uwe und Torsten blieben in der Aufstellung draußen. In bewährter Manier sollten Wolfgang und Rainer die ersten Punkte einfahren. Aber es kam ganz anders!!

Während Rainer seinen Gegner nicht nur kein Spiel sondern auch keine Punkte machen ließ, mühte sich Wolfgang gegen einen alten Bekannten. Jan-Michel ist in Kiel kein Unbekannter und hat dort jahrelang die Punkte für den KSC geholt. Das tat er jetzt auch – leider nur für die „falsche“ Mannschaft. Förmlich spaßbefreit – aus Sicht des Gegners – verlief die Partie von Rainer: 11/3 11/2 und 11/1 zeugten von einer starken Vorstellung – Wolfgang hingegen unterlag 4/11 3/11 und 7/11 und kam nicht richtig in sein Spiel. Wobei auch gesagt werden muss, dass Jan-Michel eine bekannt ruhige und überlegte Partie spielte. Es ging also mit 1-1 in die nächsten Spiele! Alles war noch drin! Benedikt traf auf ein für uns vollkommen unbekanntes Gesicht – Florian. Und der wusste man auch, wie herum der Schläger zu halten ist. Hansi hatte es mit Robert zu tun. Diese Sätze waren nichts für Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen! Bene schaukelte sich förmlich von Satz zu Satz und immer abwechselnd wurde gewonnen und verloren. Hansi ließ Robert den Vortritt und fing bei 0:2 an, seine Punkte zu machen. Beide Spiele fanden zeitgleich auf Court 1 und 2 statt und die Zuschauer hatten Mühe, nicht etwas auf dem anderen Court zu verpassen.

Und erneut waren es „unsere“ Zuschauer, die mit ihrer Unterstützung uns zu tollen Leistungen brachten!!! Ein liebevolles Dankeschön hierfür!!! Toll!!!

Bene hatte förmlich im 5. Satz „die Faxen dicke“! Mit 11/3 besiegelte er diesen und sicherte uns mind. ein Unentschieden. Frage war nur, ein oder zwei Punkte? Hansi semmelte dann doch irgendwie mehr als Robert tief und verlor leider mit 7/11 den 5. Satz. Jetzt musste gerechnet werden! 2 Siege, 2 Niederlagen! 8 zu 8 Sätze , aber 134:120 Punkte = 2 Zähler für uns, also gewonnenes Unentschieden!!! Freude, Ruhepuls suchen und somit konnte der Defie vorerst mal wieder in den Schrank, aber es kam ja noch zum direkten Duell!!!

In der Zwischenzeit erholten wir uns beim Schiedsen von unserer Aufregung der ersten Partie. Zum Ende stand die Aufstellung der Ritter fest und damit ne knallharte Überraschung, denn Thomas wurde anstatt Michael an Pos. 1 gesetzt. Bene bat zum Gespräch und wir gingen auf dieses taktische Spiel ebenfalls ein. Sollte im Vorgespräch noch Hansi aussetzen, traf es nun Wolfgang und erneut Uwe, der sich noch nicht fit fühlte. Interessant war der Ausgang der Partie zwischen Bargteheide und den Rittern – Bargteheide gewann und sicherte sich 3 Punkte. Somit war der Abstand des KSC auf die Ritter von 3 Punkten Differenz auf 1 reduziert!!! Beste Ausgangslage….

Also: Defie wieder raus, Rainer und Bene ab in die Courts! Auftakt nach Maß, quasi wie immer? Mitnichten!!! Rainer hatte ordentlich zu tun im Court und ackerte ordentlich für Punkte und Sieg. Bene tat es ihm gleich, ging allerdings mit dem ersten Satz in Führung. Rainer ging sogleich in die Verlängerung, wollte aber nicht so recht seine Bälle ins Ziel bringen. Immer wieder gingen diese über den T-Punkt und damit eine gut zu erreichende Möglichkeit für seinen Gegner, der die Punkte holte. Das wiederholte sich dann in den Sätzen 2 und 3 nicht mehr – Rainer unterlag trotz deutlicher Gegenwehr mit 11/13 7/11 und 9/11. Bene ackerte ebenfalls und ging zwei Male in die Verlängerung. 11/4 13/15 16/18 und 4/11 unterlag er.

Zwischenfazit hier: wir liegen 0:2 hinten! Sieg unmöglich, Unentschieden machbar, Niederlage wahrscheinlich = Aufstiegschance futsch!!!???

Torsten trifft auf Michael, der in der vorhergehenden Partie an Pos. 1 gegen Robert über 5 Sätze ging. Hansi trifft auf Thomas. Torsten wollte jetzt endlich auch mal gewinnen und das war wohl spürbar. Mit 11/4 11/7 und 11/9 war die Nummer schnell vorüber. Spielstand 1:2! Haaaaaannnnssssiiiiiiiii……..!!!! ….gewann 11/9 und 11/7 die ersten Sätze, aber dann wurde es …. Zitate gefällig?

„Kann jemand mal das Licht ausmachen?“; „Muss das jetzt sein?“; „Weiß eigentlich hier einer, wer von den beiden (Anm.: Spielern!) was spielen wollte?“

Ja, das war mitunter eher – 12/14 ging der dritte Satz an Thomas. Das Licht blieb an, der eigene Daumen lag auf dem persönlichen Notrufsystem beim Handy und der Gedanke, ob der Akku beim Defie für mehr als einen Menschen reicht, machte die Runde. Aber … 11/9 ging der vierte Satz an Hansi. Fazit: 2 Niederlagen, 2 Siege! 7:7 Sätz und ….. 149 zu 142 Punkte. Heißt – gewonnenes Unentschieden, zwei Punkte und Gleichstand beim Punktestand in der Tabelle.

JETZT steht der KSC3 punktgleich mit den Rittern auf 2 und 3 in der Tabelle. Der mögliche Aufstieg ist nicht abgeschrieben sondern entscheidet sich auf dem letzten Spieltag am 21.04. in Bargteheide!

Ein Herzliches Dankeschön an Dirk P. für die Bilder vom Spieltag!

2 Kommentare
  1. Dirk
    Dirk sagte:

    Ja, klasse Bericht!
    Wer dabei war, kann den Krimi bestätigen.
    Tolle Atmosphäre, nette Teams waren da und die Stimmung war wie beschrieben.
    VIel Glück für die Endrunde!

    Let für den Defi und dann „Stroke“

    Vg dp

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.