KSC 3 hat den Aufstieg doch geschafft!!!

Glatter Durchmarsch durch die Landesliga!

Nach dem Aufstieg aus der Bezirksliga in die Landesliga in der letzten Saison, ist es der Mannschaft von Bene gelungen, erneut aufzusteigen. Nach somit einjähriger Zugehörigkeit in der Landesliga spielen Hansi, Torsten, Bene, Wolfgang, Rainer und Uwe in der kommenden Saison Verbandsliga!

Möglich wurde dieser „Sprung“ durch die Aufstiegsrundenregelungen und frei werdenden Plätze, die es jetzt zu besetzen gilt.

Ab sofort ist damit ein neues Saisonziel auszugeben

Finale – Oho! Finale – ohohoho….

Am Samstag, den 21.04.2018, geht mit den jeweiligen Liga-Finals die Saison 2017/2018 zu Ende! Wo stehen die Kieler Mannschaften? Eine Auflistung gibt Aufschluss:

 

KSC 1 – Oberliga (Tabellenplatz 7) – Squash-Point HH

Gegner: TC Racket Inn (6.) und DHSRC 1 (4.) – Der Ligaerhalt ist mit KSC 2 geklärt, so dass hier nichts mehr anbrennen wird.

 

KSC 2 – Oberliga (Tabellenplatz 8) – Squash Point HH

Gegner: SC Altona 2 (5.) – DHSRC 2 (9.) – Wie zuvor beschrieben steht die erste Mannschaft für den Klassenerhalt. Selbst eine hohe Punkteausbeute führt nicht zum Verbleib in der Liga. Damit steht ein Absteiger in die Verbandsliga fest.

 

KSC 3 – Landesliga (Tabellenplatz 3) – Bargteheider SC

Gegner: SC Altona 4 (5.) – SV Neumünster 2 (7.) – Der Aufstieg ist nicht ausgeschlossen, wobei das Restprogramm zu den punktgleichen Kaifu Rittern 4 auf Tabellenplatz 2 härter ist. Ein Punkt mehr und es geht direkt in die Verbandsliga. Andernfalls krönt die 3. eine hervorragende Saison.

 

KSC 4 – Bezirksliga B (Tabellenplatz 4) – Sportwerk Hamburg

Im eigentlichen Sinne ist die Saison schon gelaufen, aber…. da ist noch ordentlich „Musik“ in den Partien, denn es geht um den Aufstieg in die stärkere Liga von A und B. Durch Überkreuzspiele der bislang kräftemäßig ausgeglichenen Bezirksligen soll eine Aufteilung in eine leistungsstärkere Ebene erfolgen. Hier werden spannende Spiele erwartet. Wir drücken die Daumen!

 

Allen Spielerinnen und Spielern viel Erfolg – bleibt gesund und kämpft um Punkte für den Mannschaftserfolg!!!

 

KSC 3 öffnet die Türe zur Verbandsliga

Der 7. Spieltag sollte es richten und die Chance für den „Durchmarsch“ der 3. Mannschaft wird größer! Im direkten Tabellenduell der Plätze 2 und 3 trennten vor dem Spieltag die Mannen um Bene nur 3 Punkte von den Kaifu Rittern. Am Spieltag stand nun das direkte Aufeinandertreffen an… Ein Krimi war dagegen ne Mottofahrt vom Seniorenstift….

Wer das Heimrecht besitzt, tritt in der Regel in den Partien 1 und 3 an. So wurde der Spieltag gegen den Bargteheider SC eröffnet, die überraschenderweise nicht nur in Bestbesetzung anreisten sondern auch unbekanntes Personal in der Reihen aufwiesen. In trauter Runde wurde die Taktik besprochen. Da traditionell die gesamte Mannschaft bei Heimspielen aufläuft, mussten zwei Spieler erst einmal aussetzen und anfeuern. Das war auch in der Mannschaftsbesprechung als Losung herausgegeben-helfen, unterstützen und wir sind ein Team! Uwe und Torsten blieben in der Aufstellung draußen. In bewährter Manier sollten Wolfgang und Rainer die ersten Punkte einfahren. Aber es kam ganz anders!!

Während Rainer seinen Gegner nicht nur kein Spiel sondern auch keine Punkte machen ließ, mühte sich Wolfgang gegen einen alten Bekannten. Jan-Michel ist in Kiel kein Unbekannter und hat dort jahrelang die Punkte für den KSC geholt. Das tat er jetzt auch – leider nur für die „falsche“ Mannschaft. Förmlich spaßbefreit – aus Sicht des Gegners – verlief die Partie von Rainer: 11/3 11/2 und 11/1 zeugten von einer starken Vorstellung – Wolfgang hingegen unterlag 4/11 3/11 und 7/11 und kam nicht richtig in sein Spiel. Wobei auch gesagt werden muss, dass Jan-Michel eine bekannt ruhige und überlegte Partie spielte. Es ging also mit 1-1 in die nächsten Spiele! Alles war noch drin! Benedikt traf auf ein für uns vollkommen unbekanntes Gesicht – Florian. Und der wusste man auch, wie herum der Schläger zu halten ist. Hansi hatte es mit Robert zu tun. Diese Sätze waren nichts für Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen! Bene schaukelte sich förmlich von Satz zu Satz und immer abwechselnd wurde gewonnen und verloren. Hansi ließ Robert den Vortritt und fing bei 0:2 an, seine Punkte zu machen. Beide Spiele fanden zeitgleich auf Court 1 und 2 statt und die Zuschauer hatten Mühe, nicht etwas auf dem anderen Court zu verpassen.

Und erneut waren es „unsere“ Zuschauer, die mit ihrer Unterstützung uns zu tollen Leistungen brachten!!! Ein liebevolles Dankeschön hierfür!!! Toll!!!

Bene hatte förmlich im 5. Satz „die Faxen dicke“! Mit 11/3 besiegelte er diesen und sicherte uns mind. ein Unentschieden. Frage war nur, ein oder zwei Punkte? Hansi semmelte dann doch irgendwie mehr als Robert tief und verlor leider mit 7/11 den 5. Satz. Jetzt musste gerechnet werden! 2 Siege, 2 Niederlagen! 8 zu 8 Sätze , aber 134:120 Punkte = 2 Zähler für uns, also gewonnenes Unentschieden!!! Freude, Ruhepuls suchen und somit konnte der Defie vorerst mal wieder in den Schrank, aber es kam ja noch zum direkten Duell!!!

In der Zwischenzeit erholten wir uns beim Schiedsen von unserer Aufregung der ersten Partie. Zum Ende stand die Aufstellung der Ritter fest und damit ne knallharte Überraschung, denn Thomas wurde anstatt Michael an Pos. 1 gesetzt. Bene bat zum Gespräch und wir gingen auf dieses taktische Spiel ebenfalls ein. Sollte im Vorgespräch noch Hansi aussetzen, traf es nun Wolfgang und erneut Uwe, der sich noch nicht fit fühlte. Interessant war der Ausgang der Partie zwischen Bargteheide und den Rittern – Bargteheide gewann und sicherte sich 3 Punkte. Somit war der Abstand des KSC auf die Ritter von 3 Punkten Differenz auf 1 reduziert!!! Beste Ausgangslage….

Also: Defie wieder raus, Rainer und Bene ab in die Courts! Auftakt nach Maß, quasi wie immer? Mitnichten!!! Rainer hatte ordentlich zu tun im Court und ackerte ordentlich für Punkte und Sieg. Bene tat es ihm gleich, ging allerdings mit dem ersten Satz in Führung. Rainer ging sogleich in die Verlängerung, wollte aber nicht so recht seine Bälle ins Ziel bringen. Immer wieder gingen diese über den T-Punkt und damit eine gut zu erreichende Möglichkeit für seinen Gegner, der die Punkte holte. Das wiederholte sich dann in den Sätzen 2 und 3 nicht mehr – Rainer unterlag trotz deutlicher Gegenwehr mit 11/13 7/11 und 9/11. Bene ackerte ebenfalls und ging zwei Male in die Verlängerung. 11/4 13/15 16/18 und 4/11 unterlag er.

Zwischenfazit hier: wir liegen 0:2 hinten! Sieg unmöglich, Unentschieden machbar, Niederlage wahrscheinlich = Aufstiegschance futsch!!!???

Torsten trifft auf Michael, der in der vorhergehenden Partie an Pos. 1 gegen Robert über 5 Sätze ging. Hansi trifft auf Thomas. Torsten wollte jetzt endlich auch mal gewinnen und das war wohl spürbar. Mit 11/4 11/7 und 11/9 war die Nummer schnell vorüber. Spielstand 1:2! Haaaaaannnnssssiiiiiiiii……..!!!! ….gewann 11/9 und 11/7 die ersten Sätze, aber dann wurde es …. Zitate gefällig?

„Kann jemand mal das Licht ausmachen?“; „Muss das jetzt sein?“; „Weiß eigentlich hier einer, wer von den beiden (Anm.: Spielern!) was spielen wollte?“

Ja, das war mitunter eher – 12/14 ging der dritte Satz an Thomas. Das Licht blieb an, der eigene Daumen lag auf dem persönlichen Notrufsystem beim Handy und der Gedanke, ob der Akku beim Defie für mehr als einen Menschen reicht, machte die Runde. Aber … 11/9 ging der vierte Satz an Hansi. Fazit: 2 Niederlagen, 2 Siege! 7:7 Sätz und ….. 149 zu 142 Punkte. Heißt – gewonnenes Unentschieden, zwei Punkte und Gleichstand beim Punktestand in der Tabelle.

JETZT steht der KSC3 punktgleich mit den Rittern auf 2 und 3 in der Tabelle. Der mögliche Aufstieg ist nicht abgeschrieben sondern entscheidet sich auf dem letzten Spieltag am 21.04. in Bargteheide!

Ein Herzliches Dankeschön an Dirk P. für die Bilder vom Spieltag!

Highscore für die 3. Mannschaft

Ohne Zuschauer gehts nicht!

Für die 3. ging es auswärts nach Klein Rönnau zu Venice Crossline. In dem nördlich von Bad Segeberg gelegenen Squash-Kleinod traf man sich mit den in der Tabelle nachstehenden Nottensdorfern und den Mannen von Venice. Und das mit -Obacht!- vollständigem Kader nebst Zuschauer auf drei Pkw verteilt. Toller Zusammenhalt und was für eine Unterstützung in dieser Mannschaft! Und das motivierte….

Die erste Partie zwischen Nottensdorf und Venice lief gleich mal nach Kieler Geschmack, denn lange Ballwechsel und Partien über 5 Sätze gaben Anlass zur Hoffnung, auf konditionell abgeschwächte Gegner treffen zu können. Diese Partie endete vollkommen überraschend mit 4:0 und damit auch den ersten Saisonsieg für Venice, was zugleich ordentlich Punktverlust für die Gegner aus Niedersachsen bedeutete.

Nachfolgend sollten wir auch gegen Nottensdorf beginnen. Auftakt, wie immer nach Maß, mit Rainer und Wolfgang. Galaauftritte und -auch dieses Mal- ne Bank an Position 3 und 4. Rainer konnte schnell mit 11-7 11-7 und 11-8 gegen Martin gewinnen und auch Wolfgang holte mit 11-6 11-5 und 11-5 die ersten Punkte. Es folgte Bene gegen Frank der zeitgleich mit Torsten, der dieses Mal den Vortritt vor Hansi an Position 1 bekommen hat, spielte. Beide wollten Spielen und gingen über die volle Distanz von 5 Sätzen. Während Bene die Sätze im Tie-Break abgab, holte er die übrigen mit 8 bzw. 9 Punkten in einem denkbar ausgeglichenen Spiel. Mit 12-14 11-8 12-14 11-9 und 11-9 gewann Bene sensationell. Torsten glich dagegen negativ aus und unterlag mit 2-3 nachdem er aus einem 0-2 noch einmal ein 2-2 machte. 6-11 7-11 11-8 11-9 und 6-11 unterlag er final. Egal, denn der Dreier war im Sack und die Partie gewonnen!!!

In der zweiten Partie wurde umgestellt. Vorweg ging es in alten (guten und bewährten) Mustern weiter. Rainer gewann mit 11-7 11-7 und 11-5 gegen Carsten Ott. Wolfgang sicherte mit 11-2 11-6 und 11-4 erneut die ersten Punkte. Da Hansi in der ersten Partie ausgesetzt hatte, war die Position 1 bereits vergeben. Bene und Torsten machten untereinander aus, dass Bene zum Einsatz kommen sollte, was auch dem Votum von Hansi entsprach. Und das war gut so, denn das Spiel ging mit 11-6 11-5 11-8 deutlich an Bene. Und damit war der Highscore fix! Hammer!!!

Im Spiel an Position 1 hatte Hansi Marco Meyer als Gegner. Sowohl in der Partie gegen Nottensdorf als auch gegen Venice rechnete sich Hansi an Position 1 nicht viele Punkte aus. Umso besser war das Spiel, denn zu Null endete es nicht. 4-11 9-11 11-4 und 5-11 endete die Partie und damit 1-3, da war durchaus noch der ein oder andere Punkt drin.

Mehr konnte nicht erzielt werden! Maximale Ausbeute für die Mannen um Bene und jetzt wollen wir auch mehr…. Das Ziel kann jetzt nur Platz 2 heißen! Und das kann gleich beim nächsten Spieltag passieren. Denn KSC3 hat Heimspiel gegen die Zweitplatzierten aus der Kaifu. Da sind viele Unterstützer gefragt.

KSC 3 holt nen Dreier gegen den Tabellenführer – 5 Punkte gesamt!

Wer ein Faible für Vorbereitung, Taktik und Statistik hat, kam heute beim ersten Rückrundenspieltag des KSC3 voll auf seine Kosten!
 Mit drei Pkw, bei 5 Spielern und 0 Zuschauern ging es nach Hamburg zu HanseSquash 79. Dort sollte es zu einer faustdicken Überraschung kommen.

Aber der Reihe nach!
 Im ersten Spiel sollte unser Tabellenplatz (4, punktgleich mit Nottensdorf) gesichert werden. Den Beginn machten Wolfgang und Rainer an den Positionen 3 und 4. Während unsere „Bank an 4“ Rainer eine wiederholt außerordentlich solide Leistung und Punkteausbeute holte, gelang es Wolfgang lange nicht in sein Spiel zu kommen. Rainer siegte mit 11/7 11/7 und nen „Nuller“ zum Schluss und hat erneut seinem Beinamen alle Ehre gemacht. Wolfgang sicherte zwar noch den dritten Satz für sich, konnte aber nicht die Punkte für ein Spiel machen. Mit 10/12 4/11 11/9 und 11/13 ging es Unentschieden weiter. Benedikt begann ruhig und sehr konzentriert, musste aber im dritten Satz wohl mal kurz verschnaufen. Wer Mettenhof gewohnt ist, muss sich in der Kaifu-Anlage wie im subtropischen Erlebnisbad fühlen. Mit 11/8 11/2 3/11 und 11/7 siegte Benedikt zurecht und es ging auf die Zielgerade der Siegerstraße. Hansi sollte es richten und den Dreier heimfahren. Trotz heftiger Gegenwehr musst der fünfte Satz entscheiden und der fiel gegen uns aus. 3/11 9/11 11/7 11/4 und (leider) 5/11 reichte es am Ende nur für zwei der erhofften drei Punkte. Aber – alle Punkte zählen und das sollte das Motto des nächsten Spiels gegen den Tabellenführer sein!

Öjendorf, recht unbekannter HH-Stadtteil im Osten, ist derzeit außerordentlich stark in der Squash-Landesliga und führt souverän die Tabelle an. Keine Niederlage – bislang!!!
 Rainer startete und hatte in diesem Spiel viel mehr zu tun als noch in der Partie zuvor. Aber mit 11/4 11/6 und 11/8 setzte Rainer erneut die Benchmark. Wolfgang war so gar nicht zufrieden mit dem Ausgang des ersten Spiels, denn nicht nur er wollte mehr haben vom Spiel. Und das bekam er auch! 11/7 11/7 6/11 5/11 und 11/5 arbeitete sich sein Gegner an ihm ab und wer Wolfgang kennt, weiß, dass dieses auch so passieren konnte. Starker Wille mit ordentlicher Portion Einsatz führten zum Sieg der zweiten Partie! Was war denn hier los? Gegen den Tabellenführer und der ist mitnichten unterbesetzt angetreten! Der erste Punkt war gesichert, aber wir wollten mehr!!!
 Benedikt war „heiß“ und zeigte dieses auch deutlich. Mit einer herausragenden Motivation und einer beneidenswerten (erforderlichen) Ruhe gelang es ihm mit 12/10 12/10 und 11/9 den Sieg gegen den Tabellenführer zu sichern! 3 Punkte waren Safe – insgesamt 5 und die waren weder eingeplant noch zu erhoffen gewesen. Hammer! 
In der abschließenden Partie konnte Torsten gegen eine sehr starke Nr. 1 der Öjendorfer nichts ausrichten und bekam daher nur noch statistischen Zweck. Mit 8/11 3/11 und 8/11 waren nette Ballwechsel vorhanden, wichtige (zusätzliche) Punkte oder Sätze für die Tabelle sprangen dabei nicht heraus!

Das war für die Mannen um Bene ein hervorragendes Ergebnis. Tabellenplatz 4 wurde nicht nur gesichert – jetzt stehen wir mit 3 Punkten Abstand zum 2 auf Tabellenplatz 3. So kann es weitergehen.

3. Mannschaft doppelt erfolgreich

Am 4. Spieltag begrüßte die 3. Mannschaft (Tabellenplatz 7) die Tabellennachbarn aus Neumünster (5) und Hamburg-Altona (6). Es war neben der besonderen (vorweihnachtlichen?) Stimmung auch besonders schön, dass viele Zuschauer den Weg in die Halle gefunden haben. Hierfür ein „Herzliches Dankeschön!!!“.

In der ersten Partie startete Rainer Petzina gegen Kai Wörmke (NMS) und hatte wenig Mühe. Mit 11/5 11/6 und 11/9 ging das erste Spiel routiniert an den KSC3 und Rainer war erneut die Bank auf Position 4 – sicher und konstant! Zeitgleich auf dem Nachbarcourt holte Wolfgang die Punkte, wobei das durchaus doppeldeutig gemeint ist, denn der erste Satz sollte sogleich gegen Heiko Thies in die Verlängerung gehen – allerdings mit 13/15 verloren. Egal – wer Wolfgang kennt, weiß, dass hier keine Vorentscheidung gezogen werden kann. Mit 11/2 11/9 und 11/9 gingen die folgenden Sätze an Wolfgang und die Partie konnte fortan nicht mehr verloren werden! Die ersten Punkte sollten schon mal in Kiel bleiben.

Benedikt folgte an Pos.2 und der hatte nach dem verlorenen Spiel bei den NMS Open noch eine Rechnung mit Erhan Horata offen. Benedikt konnte sich erfolgreich revanchieren, denn seine gut strukturierte und konzentrierte Spielweise konnte sich gegen läuferische Qualitäten Erhans durchsetzen. Mit 11/8 5/11 11/9 und 12/10 sicherte Bene in einem spannenden Match die Punkte für Kiel – der erste 3-er war sicher!!! Auf Position 1 durfte nach monatelanger Pause Torsten in den Court und sollte die letzte Partie auch noch für den KSC sichern. Nach verheißungsvollem Beginn mit 11/5 schien es so, als ob er an die „alten“ Zeiten anknüpfen könnte. Sein Gegner Yannik Böttger machte mehr Fehler als Torsten, aber das sollte sich ändern. Die nachfolgenden Sätze verlor Torsten mit 9/11 7/11 und 9/11. Der KSC-Sieg gegen NMS war zwar zu keinem Zeitpunkt gefährdet, allerdings wurde der  Wiedereinstieg in die Mannschaft verpatzt. Am Ende standen 3:1 Spiele und schon zu diesem Zeitpunkt ging es deutlich in der Tabelle nach oben – Platz 5 zur Halbzeit!

In der zweiten Partie wurde bis auf Pos 1 nicht gewechselt – dort kam Hansi nunmehr zum Zug. Das Opening gegen Altona4 hatten erneut Rainer und Wolfgang.

 

 

 

 

 

 

 

 

Rainer startete gegen Tom Schaap, der in der Partie Altona gegen NMS nur 16 Punkte gegen Christian Oswald abgeben musste und daher relativ frisch in die Partie gegen Rainer ging. Rainer konnte dabei an die Leistungen der ersten Partie anknüpfen und zeigte erneut spielerische Stärke in seiner konstanten Spielweise, die der Garant ab Satz 2 war und damit zum wesentlichen Vorteil seines Spiels werden sollte. Während Satz 1 mit 7/11 an Tom ging, folgten die anderen Rainer – 11/7 11/6 und 11/4 zeugen deutlich von der aufkommenden Dominanz seines Spiels. Wolfgang entwickelte sich in seinem Spiel ebenfalls, denn einem 11/7 folgte ein 11/4. Das sein Gegner, Klaus Waldmann, gerne mehr zeigen wollte, wurde im dritten Satz deutlich. In der Summe jedoch zu spät, denn der Satz ging in der Verlängerung dann doch mit 12/10 an Wolfgang. Erneut legten die beiden den Grundstein für einen Sieg. Benedikt war wohl noch auf Betriebstemperatur und konnte nach seinem Sieg in der ersten Partie viel gelöster in die zweite gehen. Siegte Wolfgang noch gegen Vater Waldmann, wollte Bene in der Partie gegen den Sohn Benjamin Waldmann nicht patzen. Und der Plan ging auf – 11/ 4 11/6 und 11/5 zeugte hier von einem befreit auf- und fokussiert spielenden Bene – der nächste Dreier war somit gesichert! Und Hansi? Es schien so, als ob die an Pos. 1 Spielenden nicht zum positiven Gesamtbild beitragen konnten. Hansi verlor gegen Mark Szegner mit 10/12 0/11 und 8/11 und sagte zum Ende der Partie zurecht, dass ihm irgendwie ein Satz fehlen würde oder er einen „verschlafen“ haben muss. Aber das war in der Gesamtbetrachtung kein Problem – Bene´s Mannen siegten doppelt und kletterten in der Tabelle von 7 auf Platz 4, jetzt punktgleich (15) mit dem Drittplatzierten SC Nottensdorf 1. Die Abstände zu Platz 2 und 5 beträgt jeweils drei Punkte.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine spielerische Nachbereitung erfolgte „im großen Kreis“ mit Familie und Freunden beim Griechen! Squash ist halt eine große Familie :-).

Der nächste Spieltag ist am 13.01.2018 gegen Hanse Squash 78 3 (Tabellenplatz 8) und ST Öjendorf (Platz 1 – bislang ohne Punktverlust).

 

Die 3. Mannschaft wünscht ein schönes Weihnachtsfest, Guten Rutsch ins neue Jahr und bedankt sich für die tolle Unterstützung beim Heimligaspieltag!!!!

KSC3 – Tabellenplatz 2 und 7 trennen nur 3 Punkte

(br) Schaut man auf die aktuelle Tabelle der Schleswig-Holstein Landesliga, so ist die dritte Mannschaft des Kieler SC auf dem 7. Tabellenplatz zu finden. Bei genauerer Betrachtung wird aber klar, den zweiten und siebten Platz trennen nur 3 Punkte. Die Liga ist also ausgeglichen stark und uns erwartet eine sicherlich noch sehr spannende Saison.

Die verlorenen Tabellenplätze lassen sich mit unserer Leistung am Wochenende schnell erklären. Bei unserem ersten Gegner, dem Bargteheider SC 2, konnten wir ein gewonnenes Unentschieden verbuchen. Rainer und Wolfgang machten ihre Sache klasse und gewannen die Spiele mit 3:1 bzw. 3:0. Hansi hatte gegen eine starke Nummer 1 der Bargteheider einen schweren Stand und verlor letztendlich 0:3. Auch ich konnte leider nicht die nötige Nervenstärke halten, um den Sack zuzumachen, und verlor mein Spiel 2:3. Dennoch, mit den beiden Punkten sind wir zufrieden. Eine tolle Mannschaftsleistung.

Das zweite Spiel gegen Kaifu Ritter 4 fiel leider deutlicher aus. Kaifu war bärenstark und haben schließlich sicher alle Spiele gewonnen. Rainer hatte in dieser Partie ganz klar zwei Gegner, die Nummer 4 der Ritter und den Schiedsrichter, dessen Leistung mindestens schwach war. Letzterer konnte Rainer leider nicht vor der grenzwertigen Spielweise des Gegners schützen und belohnte Rainers gutmütige Fairness nicht. Unter dem Strich geht das 1:3 aus Rainers Sicht zwar in Ordnung, wird aber mit Sicherheit in der Rückrunde spannender. Wolfgang war im Spiel 3 gewohnt stark und lieferte eine super Partie ab, musste sich dennoch 0:3 geschlagen geben. Sowohl Hansi als auch ich waren kurz gesagt einfach chancenlos und müssen uns für das Rückspiel ordentlich strecken, um besser abzuschneiden. Beide Spiele gingen 0:3 verloren. Aber so soll es ja auch sein. Wir merken aber, die Liga hat ein super Niveau und wir werden daran wachsen können und müssen.

Wir sind trotz der durchschnittlichen Leistung zufrieden und hatten einen super Tag mit Sport, Bier und Steak. Alle sind gesund geblieben und das ist in unserer derzeitigen Situation das Wichtigste. Besonderen Dank bekommt Uwe, der das Team spitze unterstützt hat und auf Grund eines Missverständnisses leider kein Spiel machen konnte. Aber Kopf hoch, vielleicht sollte es so sein und deine Muskulatur hat nun die notwendige Regenerationszeit bekommen.

Die Mannschaft freut sich auf die kommenden Spiele, denn die Hoffnung wächst, dass bald unser Torsten wieder mit von der Partie sein kann. Wir drücken die Daumen. Es geht bergauf im Lazarett der 3. Mannschaft!

Erneut gute Punkteausbeute für die 3. Mannschaft

(tr) Beim ersten Auswärtsspiel der 3. Mannschaft gegen die Gastgeber vom SC Nottensdorf und Venice Crossline holten die Mannen von Bene erneut eine hohe Punkteausbeute und können sehr zufrieden das Wochenende genießen!

In der ersten Partie startete Uwe gegen Michael Kaiser gleich mit einem 5-Satz-Krimi, den er mit 11:3 für sich entscheiden konnte. Das wollte Rainer nun direkter „regeln“ und tat das auch – mit 11:8 11:6 und 11:8 reichten 3 Sätze für den Sieg. Hieran konnte Wolfgang nicht anknüpfen. Nach dem Sieg des ersten Satzes unterlag er die folgenden und musste seine Partie mit 1:3 abgeben. Aber es kam ja noch Hansi … Leider war hier schon die Punkteausbeute gering, dass selbst in der Addition der Punkte es nicht einmal für einen Satz reichte. Schade, aber immerhin ein Unentschieden, wenn auch ein verlorenes….

In der zweiten Partie gegen Venice Crossline traf Uwe auf Rosemarie Bünz und Rainer auf Carsten Ott. Beide siegten „glatt“ mit 3:0 Sätzen, so dass es erneut an Wolfgang und Hansi lag, einen Sieg zu sichern. Dieses gelang in Folge, denn Wolfgang siegte trotz zweifacher „Verlängerung“ mit 3:1 in Sätzen! „Ich bin noch nicht fertig!“, muss Hansi gesagt haben. Er wollte und bekam 5 Sätze, wobei der letzte leider an seinen Gegner Hartmut Ehrk ging. Mit 4:11 verlor Hansi diesen – aber die Punkteverteilung war eh schon geklärt!

Mit 4 Punkten kommen die Mannen um Bene zurück  nach Kiel und haben sich einen fetten Muskelkater und ein tolles Wochenende verdient! Klasse Jungs – das sichert uns einen Platz im oberen Bereich der Tabelle!

Und – zwei Spieler werden ja erst noch fit! Das kann eine sehr spannende Rückrunde geben, wenn es „um die Wurst geht!“.

Uwe berichtet vom Ligaspieltag der 3. Mannschaft

(ul) Der erste Spieltag in der Landesliga fand in Hamburg Öjendorf statt, weit weg von den heimatlichen Courts, in denen unsere anderen drei Teams zur selben Zeit toben durften. Als Aufsteiger aus der Bezirksliga mussten wir uns zunächst in Zurückhaltung üben, so dass Mannschaftsführer Bene per whatsapp die bescheidene Parole ausgab: „Haut sie einfach weg. Ganz normal einfach weghauen. Wie die Biere gestern Abend.“ Leider konnten wir nicht in Bestbesetzung antreten; zum Glück sind wir aber leistungsmäßig recht homogen, so dass wir dennoch relativ entspannt mit Hansi und seinem Audi-Turbo über die Autobahn Richtung Süden flogen. Relativ entspannt, wie gesagt. Audi Turbo, wie gesagt. Torsten hatte seinen Archillessehnen-Abriss aus der Bezirksliga-Runde noch nicht ganz auskuriert und Bene, unser Mannschaftsvorstand, hatte die Fasern seiner Wadenmuskeln in der letzten Woche noch auf eine Zerreißprobe gestellt, und das hatte dann auch ganz gut geklappt. Gute Besserung noch mal, wir hoffen, dass du dann spätestens im übernächsten Spiel wieder dabei sein kannst.

Das Auftaktmatch gegen Hansesquash 3 gelang glänzend, die Einzelmatches wurden von allen Kielern mehr oder weniger souverän gewonnen. Hansi konnte Jan-Thorsten Soltwedel zeigen, was ein richtig krummer Ball ist und Wolfgang seinem Gegner Nisan Altigan, wie viel Zähigkeit und Kampfgeist ein gesetzter Herr im besten Alter im Squashcourt aufbringen kann, nachdem er bereits mit 1:2 in Sätzen zurückliegt. Rainer zerlegte Michel Heyn souverän, geradezu Gentleman-like in die Einzelteile und Uwe ging bleich vor Angst in die Spielstätte, als mit Claudia Ohde eine ehemalige Damen-Regionalliga-Spielerin im Court erschien. Glücklicherweise erwies sie sich als nicht ganz so stark wie unsere Britta und so konnte er die Dame mit 3:2 in die Pause schicken und wieder an Farbe gewinnen.

Über das zweite Spiel hätte ich gern Vergleichbares geschrieben. Leider hatte unser Gegner, der ST Öjendorf 1, etwas dagegen einzuwenden und leider auch die spielerischen Mittel dazu. Uwe konnte nach einem 4:10 Rückstand im zweiten Satz zwar gegen Andreas Baltin zunächst noch zum 1:1 in Sätzen ausgleichen und die Chance zum 2:2 in Sätzen wäre ebenfalls vorhanden gewesen. Dann hielt er aber beim Spielstand von 9:9 bei einer Behinderung nur den Schläger deutlich in der Ausholbewegung nach oben und ließ den Ball durch, aber ohne für die gnadenlose Schiedsrichterin deutlich sichtbar ein „L“ anzuzeigen. Daraufhin bekam der Dussel keinen „Ball an“ zum Satzball, sondern sein Gegner den Punkt zum Matchball, so dass das Spiel dann weg war. Die Spiele von Rainer gegen Norbert Schuhmacher und von Hansi gegen Angstgegner Markus Gerdes gingen recht klar den Weg des Irdischen, aber der starke Wolfgang hatte gegen den ebenfalls starken Uwe Pelka durchaus die gute Chance, zumindest ein Spiel zu gewinnen. Wolfgang war schnell und geschmeidig im Court unterwegs und holte mehr Bälle aus den Ecken, als eigentlich erlaubt ist. Aber um seinen Gegner im Spiel und bei Laune zu halten, streute er zum Ausgleich immer wieder mal einen „Freundschaftsball“ ein, den sein Kontrahent dann strahlend vor Glück annahm und ihm das Spiel dann schließlich abnahm. Zusammenfassend kann man den Spieltag so umschreiben: Im ersten Spiel haben wir unseren Gegnern gezeigt, was wir schon können und im zweiten Spiel haben unsere Gegner uns dann gezeigt, was wir noch nicht können.

Mit dem Resultat sind wir im Großen und Ganzen aber zufrieden, zumal wir mit den Öjendorfern, die als Drittletzter aus der Verbandsliga abgestiegen waren, zumindest auf dem Papier die stärkste Mannschaft der Liga vor uns hatten. Ein Unentschieden auf heimischen Platz im Rückspiel liegt nicht außerhalb unserer Möglichkeiten.

Erster Spieltag und gleich nach Öjendorf

Erster Ligaspieltag – ohne Mannschaftskapitän Bene nach Öjendorf

Mit einem Sieg und einer Niederlage sind die Mannen um Mannschaftskapitän Bene in die Saison gestartet. Krankheitsbedingt musste die „Führung“ absagen.

In der ersten Partie ging es gegen Hanse Squash HH. Gestartet wurde mit Uwe an Pos. 4, der es mit Claudia Ohde zu tun bekam und gleich die gesamte Distanz über 5 Sätze ging. Mit 11-7 7-11 11-4 7-11 und 11-4 holte er das erste Match für Kiel. Ihm folgte Rainer gegen Michael Schade. Auch hier sollte es nicht „nur“ über 3 Sätze gehen. Am Ende „reichten“ vier und mit 12-10 11-4 9-11 und 11-9 wurde eine Niederlage zum Auftakt schon mal verhindert. Aber es sollten noch zwei weitere Spieler kommen, die den Sieg für Kiel holen sollten! Wolfgang traf auf Nisan Atilgan und tat es Uwe gleich – es mussten fünf Sätze zur Entscheidung her und die fiel zugunsten der Kieler aus. Mit 9-11 11-7 10-12 11-0 (wo war der Gegner?) und 11-7 war es Wolfgang, der die drei Punkte für Kiel sicherte! Hansi benötigte in seiner Partie gegen Torsten Soltwedel „nur“ vier Sätze und siegte mit 12-10 4-11 11-7 14-12 in einer anstrengenden ersten Begegnung gegen den Hanse Squash-Club aus Hamburg. 3 Punkte im Sack!!!

Die zweite Partie sollte gegen den Gastgeber aus Öjendorf sein. Erneut war es Uwe vorbehalten, die Siegesstraße auszulegen. Hier reichten seinem Gegner Andreas Baltin allerdings vier Sätze und mit 10-12 12-10 6-11 und 9-11 ging das erste Teilstück an die Öjendorfer. Rainer folgte gegen Norbert Schumacher, der in drei Sätzen mit 2-11 7-11 und 9-11 souverän die Partie aus unserer Sicht in die „falsche“ Richtung steuerte. Wolfgang, als Kämpfer und Läufer bekannt, stemmte sich gegen Uwe Pelka und holte mit 14-12 zwar den ersten Satz. Aber am Ende sollte es mit den weiteren Sätzen nicht mehr für die Kieler reichen. Mit 3-11 5-11 und 11-13 holte Uwe Pelka den Sieg für die Öjendorfer – Punkte waren somit für die Kieler nicht mehr möglich. Hansi konnte dann auch keine Schönheitskorrektur mehr bewirken. Er unterlag mit 9-11 3-11 und 6-11 gegen Markus Gerdes – O Punkte für Kiel in der Partie.

Am Ende des ersten Spieltages stehen somit ein Sieg und eine Niederlage zu Buche, was in Anbetracht der personellen Ausfälle der Mannschaft ein sehr gutes Ergebnis ist. Wenn dann in Kürze Bene wieder fit ist und später Torsten auch noch dazu kommt, sollte hier in der Rückrunde noch etwas „mehr“ möglich sein.

Bilder von der Partie werden vielleicht noch folgen 🙂 Mal schauen!