Artikel und Infos zu den Spieltagen und die die Liga betreffen.

Bene und die 3. Mannschaft

Moin Benedikt. Holstein Kiel ist Aufsteiger und steht aktuell in der Tabelle an Platz 1. Du bist mit deiner Mannschaft in der letzten Saison souverän und ohne Niederlage aufgestiegen. Hast du ähnliches mit deiner Mannschaft vor und gleich wieder an der Tabellenspitze stehen?

Moin zusammen,
ja, die Parallele zu den Störchen ist ein lustiger Zufall. Sicherlich durchlebt Holstein Kiel gerade eine phantastische Phase und man möchte am liebsten auf der selben Euphoriewelle ins Ziel gleiten. Allerdings müssen wir aufpassen. Die Stimmung bei uns im Team ist spitze, doch von unseren Erfolgen im letzten Jahr können wir uns in dieser Saison nichts mehr kaufen. Als Aufsteiger müssen wir bescheiden und konzentriert in unsere Spiele gehen. Ich denke, da liegt in dieser Saison der Schlüssel zum Erfolg. Denken wir von Spiel zu Spiel, sind fokussiert und nehmen die Sache ernst, so sind wir nach unserer starken Vorbereitung nur schwer zu schlagen. Der Tabellenplatz ergibt sich dann automatisch.

Wie sah deine persönliche Vorbereitung aus? Man berichtet, dass ihr an allen Positionen verstärkt seid und euch insgesamt als Mannschaft verbessert habt. Wo siehst du eure Stärken? Bislang gab es ja noch keine spielerischen Konfliktsituationen…

Das Geheimnis meiner Vorbereitung ist eigentlich, dass ich die Saison erst gar nicht richtig beende. Ich versuche möglichst konstant meine Trainingseinheiten einzuhalten. Wichtig hier ist, dass sich keine „Betriebsblindheit“ einstellt. Aus diesem Grund habe ich dieses Jahr ein paar Mal mit einem „echten“ Squashtrainer an meinen Defiziten gearbeitet. Sehr, sehr interessant.

Wie du schon erwähnt hast, haben wir uns „insgesamt als Mannschaft verbessert“. Tatsächlich steht bei uns die Mannschaft im Vordergrund. Die Entwicklung seit der letzten Saison ist wirklich schön mit anzuschauen. Unser Team hat erst letztes Jahr zusammengefunden. Sicherlich wusste der ein oder andere nicht was auf ihn zukommt und so ging man zurückhaltend in das Abenteuer „KSC 3“. Aber mit dem Erfolg und den Ausflügen in fremde Reviere ist ein richtiges Team entstanden, das jeder einzelne sehr ernst nimmt und für das jedes Mitglied auch nötige Opfer bringt. Meiner Meinung nach ist das in der heutigen Zeit der entscheidende Faktor für eine gesunde Mannschaft und der Schlüssel zum Erfolg.

Wenn du mich nach unseren Stärken fragst, so ist das tatsächlich nur schwer zu beantworten. Wir haben keinen Nick Matthew in unseren Reihen, dafür ist unser Team aber sehr ausgeglichen in seiner Spielstärke. Jeder kann jeden schlagen und es ist ziemlich egal, wer auf welcher Position spielt. Ich denke, das ist eine unserer Stärken. Eine andere, nicht weniger wichtige ist die Erfahrung. Besonders für mich als Mannschaftsführer ist es unglaublich beruhigend, einen Torsten Riegler oder Wolfgang Müller in den Reihen zu haben, die die unterschiedlichsten Situationen handeln können. Da sind wir anderen Teams vielleicht tatsächlich überlegen.
Darum sind wir auch schon heiß auf den ersten Spieltag. Endlich sehen wir wo wir stehen!

Welcher Spieltag ist dein persönlicher Favorit? Gibt es da einen besonderen?

Oh ja, den gibt es. Unser Heimspiel am 4. Spieltag ist etwas Besonderes. Es ist ein tolles Gefühl wenn man von vielen bekannten Gesichtern angefeuert wird. Da holt man schon ein paar Körnchen mehr aus sich heraus. Dazu kommt natürlich, dass es für uns Spieler auch erheblich stressfreier ist, denn die lange An- bzw. Abreise entfällt und es bleibt mehr Zeit für die „3. Halbzeit“!

Was passiert, wenn du mit deiner Mannschaft zum Ende der Saison wieder auf Platz 1 oder 2 stehst?

Viele Fußballtrainer würden jetzt wahrscheinlich sagen, das ist noch zu weit weg, wir denken nur ans nächste Spiel usw. Ich stelle mir das aber gerne vor. Sollten wir zum Saisonende tatsächlich so weit oben stehen, so würde das bedeuten, dass wir eine hervorragende Saison mit hoffentlich wenig Verletzten erlebt haben. Die Stimmung wird super sein und wir werden alles geben um in der Aufstiegsrunde erfolgreich zu sein. Der Aufstieg selber ist und das meine ich ganz ehrlich, nur unser Lohn, aber nicht unser Ziel. Unser Ziel ist es, uns zu messen, an unsere Grenzen zu gehen und möglichst viele Punkte zu holen. Steigen wir nicht auf, so haben wir unsere Spielklasse gefunden und unser Level erreicht, das nötig ist, um Bock auf Squash zu haben. Steigen wir aber auf, so wissen wir, wir sind noch nicht am Ende. Dann lassen wir uns alle überraschen, wo die Reise hingeht. In jedem Fall, egal wo wir nach der Saison stehen, hoffe ich, dass wir als Team und als Freunde noch viele Saisons zusammen Gas geben.

Diesen Samstag: Doppelter Spieltag, doppelte Spannung

Endlich wieder Squash!

Am kommenden Samstag um 14:00 kann man sich im Fußball-Center Pagelsdorf in Kiel auf doppelte Action freuen! Sowohl der KSC1, als auch der KSC2 werden versuchen einen optimalen Saisonstart hinzulegen. Gegen den TC Racket Inn Hamburg und den SC Altona 4 sollen zwei Siege her.

Der Eintritt ist natürlich frei und Zuschauer sind immer willkommen den Kielern die Daumen zu drücken!

KSC 1 segelt zum Saisonabschluss

Zum Ende der Saison 2014/2015 veranstaltete die 1. Mannschaft des KSC erneut einen Segeltörn auf der Eckernförder Bucht. Die angedachte Rute nach Strande fiel den Wetterbedingungen zum Opfer, es blieb also beim Hinaussegeln und der Suche nach einem geeigneten Ankerplatz. Der wurde dann auch vor Langholz gefunden und ab ins Wasser. An das vorherige Herunterlassen der Badeleiter war gedacht worden.

Wegen der durstig machenden Witterung (mäßiger Wind, viel Sonne und ordentliche Temperaturen) wurde das Bier im Laufe des Tages beinahe knapp und hungrig ging´s zurück in den Hafen mit anschließendem Essen beim renommierten Griechen am Strand.

Ausklingen ließen Ingo und Reiner den Abend mit einigen Partien Billard bei Gewitterregen, einigen Flaschen Bier, einer ruhigen Nacht und morgens ausgiebigem Frühstück.

Ein Beitrag von Reiner Pörksen.

Klassenerhalt!!!

Die Eingangsvoraussetzungen waren denkbar schlecht: Wir befanden uns auf dem vorletzten Tabellenplatz, nicht nur 2 sondern 3 Mannschaften werden voraussichtlich absteigen, einige Einsätze waren fraglich (Sascha Leuschner mit eingeklemmten Rückennerv, Ingo mit Schmerzen in Fuß, Knie und Rücken, Andreas mit Golfarm und ich mit Achillessehne).

Da Hanse Squash nur zu dritt antrat, mussten wir davon ausgehen, dass Öjendorf gegen Hanse gewinnen wird. Von Öjendorf trennten uns 3 Punkte uns 4 Spiele. Das bedeutete, dass wir gegen Öjendorf mit 4 : 0 und nach Möglichkeit auch gegen Hanse mit 4 : 0 gewinnen mussten, falls Öjendorf auch gegen Hanse mit 4 : 0 gewinnt.

Und so kam es dann auch: Wir gewannen beide Spiele mit 4 : 0. Gegen Hanse gewannen Sascha Leuschner, Sascha Gaden und Rainer Lipp ihre Spiele mit jeweils 3 : 0. Gegen Öjendorf gewannen Sascha Leuschner, Sascha Gaden und Stefan Siponen ihre Spiele mit jeweils 3 : 0, Rainer Lipp gewann mit 3 : 1. Öjendorf gewann gegen Hanse auch mit 4 : 0.

Da NMS 3 nur einen Punkt geholt hatte, bedeutete das in der Tabelle, dass KSC 1, TC Racket Inn und Öjendorf jeweils 20 Punkte, jeweils 27 : 37 Spiele, aber unterschiedliches Satzverhältnis hatten, und das fiel für uns am besten aus. Daher haben wir uns am Ende vom 8. auf den 5. Tabellenplatz verbessert. Das bedeutet auf jeden Fall KLASSENERHALT!!!!

Entsprechend ausgelassen waren die Freude und die Feier.

R.P.

5 Kieler SC 1 16 4 4 0 8 20 27:37 -6 -5
6 TC Racket Inn Hamburg 1 16 4 3 2 7 20 27:37 -27 -75
7 ST Öjendorf 1 16 5 2 1 8 20 27:37 -35 -154
8 SV Neumünster 3 16 2 2 5 7 15 26:38 -29 -153
9 Kaifu Ritter 2 16 0 0 2 14 2 12:51 -113 -806

8 Spieler, aber nicht alle einsatzfähig

Alle 8 waren da, aber nicht alle konnten, wollten oder sollten spielen. Sascha Leuschner haderte mit einer Grippe, ebenso Reiner. Andreas war untrainiert und somit keine Verstärkung, Ingo wollte am liebsten gar nicht, das Aufwärmen hatte ihm schon gereicht. Simon war heiß und talentiert, aber eigentlich untrainiert, Stefan war heiß und wollte unbedingt, ebenso Sascha und Rainer Lipp, die ihre Bilanzen aufpolieren wollten.

Als Tabellenvorletzter gegen den Drittletzten und gegen den Letzten wussten wir genau, dass an diesem Spieltag nach Möglichkeit 6 Punkte erzielt werden mussten. Der Ernst der Lage war klar und auch die Aufstellung für die erste Partie gegen TC Racket Inn, den Hauptkonkurrenten um den rettenden 7. Tabellenplatz: Sascha Gaden, Simon, Rainer Lipp, Stefan Siponen.

Sipi war sehr bemüht, gewann auch den ersten Satz klar gegen Tim Söffker, verlor dann aber mehr und mehr seinen Faden gegen einen unangenehmen Hitzkopf im Court, Endstand 1 : 3. Rainer Lipp stellte einmal mehr seine Souveränität unter Beweis und gewann klar mit 3 : 0 gegen Frank Falck. Simon konnte nur im ersten Satz einigermaßen mithalten gegen Daniel Hupfer, dann ging´s aber rapide bergab mit ihm. Sascha konnte mit einem Sieg gegen Bijan Raffi das Unentschieden und mit einem klaren Sieg sogar das gewonnene Unentschieden schaffen. Hatte er doch in der Hinrunde noch klar mit 0 : 3 verloren, besann er sich auf seine Stärken, auf den Mannschaftsgeist und zeitweise sogar auf seine Bewegungsmöglichkeiten, gewann mit 3 : 0 und sicherte uns 2 Punkte.

Gegen Kaifu Ritter 2 haben wir dann Simon lieber herausgenommen und Ingo motiviert, doch ein Spiel zu machen. An Pos. 4 hatten wir schon gewonnen, weil unser Gegner nur zu Dritt angetreten waren, Ingo und Rainer Lipp überzeugten mit klaren 3 : 0 – und 3 : 1 – Siegen gegen Michael Werlich und Diek Wächter, so dass Sascha nicht mehr gefordert war, und so verlor er dann mit 1 : 3 gegen Jukka Aalto.

5 Punkte waren nicht ganz das erhoffte Ergebnis, aber angesichts der Aufstellung (ohne Sascha Leuschner) können wir doch insgesamt zufrieden sein. Nun kommt es auf die letzten beiden Spieltage an. Noch sind wir auf einem Abstiegsplatz, den wir hoffentlich am letzten Spieltag nicht mehr innehaben werden.

R.P.

SVN-Squasher empfangen 10-fachen Deutschen Mannschaftsmeister Paderborn

Neumünster – Kommendes Wochenende steht für die Bundesligasquasher des SV Neumünster der 5. Spieltag in der Bundesliga Nord an, der einem kleinen Marathonwochenende gleich kommt: Am Freitag um 18:30 Uhr empfangen die Schwalestädter im heimischen Sportpark Arena (Nobelstraße) den amtierenden und zehnfachen (!) Deutschen Mannschaftsmeister Paderborner SC. Am Sonnabend ab 13 Uhr steht der Doppelspieltag in Hamburg gegen Gastgeber Hanse Squash Hamburg 79 sowie bereits das Rückspiel gegen den ST Aplerbeck/Dortmund in der Hamburger Kaifu-Lodge an. Gegen die Dortmunder gewann der SVN im Hinspiel mit 3:1, gegen die Hanseaten ist es gleichzeitig Hinspiel und Wiedersehen gegen ihren früheren Spieler Felix Auer, der seit geraumer Zeit für die Hanseaten spielt. Mit Simon Rösner (Weltrangliste Nr. 10) sowie Raphael Kandra (WRL 52) verfügt das Paderborner Team über den achtfachen Deutschen Einzelmeister sowie den aktuellen Deutschen Vizemeister. Im Team der Schwalestädter steht mit Adam Murrills der derzeit beste Weltranglistenspieler des SVN-Kaders (WRL 118) bereits zum zweiten Mal diese Saison auf der Topposition, dahinter dann Felix Unger, Hendrik Remer, Sandro Ehlers, Kai Rixen sowie Lennard Jessen. „Gegen die profihaftarbeitende Paderborner Mannschaft werden wir uns so teuer wie möglich verkaufen – auch wenn hier eine Niederlage nicht überraschend ist. Der PSC hat bisher noch kein Spiel in der Liga verloren und weist mit 23:1 Einzelpartien eine eindrucksvolle Dominanz auf. „Wir wollen unsere Punkte am Sonnabend in Hamburg holen. Dort werden wir versuchen, zweimal unsere stärkste Besetzung ins Rennen zu schicken. Das realistische Ziel sind 2 bis 3 Punkte“, so Mannschaftsführer Kai Rixen.

slj

5 Stunden Auto = 4 Punkte

Pünktlich um viertel nach zwölf ging es los Richtung Hamburg. Hoch motiviert nach dem Erfolg der vergangenen Woche (der KSC 3 wurde Sieger im B1-Feld des Hamburger Mannschaftsturnieres) folgte bald Ernüchterung aufgrund eines „kleinen“ Staus Höhe Kaltenkirchen. Dieser Stau entpuppte sich als sehr hartnäckiger Stop&Go und so wurde nach diversen Minuten vergeblichen Wartens sich dazu entschieden, die nächste Abfahrt in Kaltenkirchen zu nehmen und das schnelle Squashglück via Dorfhopping zu finden. Doch dieser vermeindlich schlaue Weg war der offensichtlichste den sich auch viele andere gedacht hatten. Völlig entnervt konnte schließlich um 15.00 das erste reguläre KSC Spiel nach langer Fahrt begonnen werden. Vielen Dank an dieser Stelle an die anderen Mannschaften, die hier mit Verständnis reagiert haben und sich selbst geschiedst haben. Die Autofahrt hatte bei Hansi Spuren hinterlassen und so fand das gewohnt „präzise“ Boast-Gewitter nicht statt. Ein starkes Spiel zeigten Britta sowie auch Basti, der einem stark aufspielenden Jörn Kontra geben musste. Etwas unschön waren die andauernden Spielverzögerungen seines Gegners. Britta zeigte keine Nerven und spielte riguros die schwächere Rückhandseite ihres Gegners aus. Auch Milan lies nach einem schwachen zweiten Satz nichts mehr anbrennen. Die ersten drei Punkte waren somit sicher.
Das zweite Spiel ging, ähnlich dem ersten, zunächst in die falsche Richtung. Hansi fand nicht ins Spiel und gab es satzlos ab Auch Britta konnte gegen einen (sehr unfair) aufspielenden Jens leider nur einen Satz gewinnen. Das spannendste Spiel des Abends kam dann bei Oliver und Basti. Das Spiel war sehr ausgeglichen, druckvoll, fair und vor allen Dingen spannend. Besonders dieser „Druck“ war spielentscheidend, da Oliver ohne diesen sein Händchen ausspielen konnte und Basti ein ums andere Mal in Bedrängnis brachte. Statt den Druck aus dem Spiel zu nehmen hat Basti ebenso „raufgekloppt“ und Oliver somit letztlich das Spiel abgenommen. Das Ergebnis spiegelt den Verlauf wieder (7:11 11:5 7:11 11:7 9:11). Da Milan gleichzeit spielte war das Gesamtergebnis bis zu zur Hälfte des Spiels noch offen. Nach Bastis Sieg war aufgrund des Satzverhältnisses leider nur noch ein verlorenes Unentschieden möglich. Für diesen Punkt war Milan zuständig, der gegen Leif, wiederum nach einem schwächeren zweiten Satz, das Spiel nicht mehr aus der Hand gab.
Die Rückfahrt stellte sich ähnlich der Hinreise als „Negativ-Vergnügen“ dar. Kaum auf der Auffahrt Stellingen schon wieder Stau und Rücklichter soweit das Auge reicht. Laut Radio war dieser „grad am Auflösen“. Am Ende hat die Rückfahrt nochmal über zwei Stunden gedauert…

KSC 3 verbleibt bis zum nächsten Spieltag mit 7 Punkten auf Platz vier der Tabelle. Der nächste Spieltag findet am 29.11. in Kiel statt.

KSC Erste verlässt Abstiegsplatz

 

Stark Ersatz geschwächt traten die Mannen von KSC 1 in der Anlage im Königskinderweg an, fehlten doch mit Simon und Rainer Lipp gleich 2 Leistungsträger. So musste „Oldie“ Andreas Omlin aktiviert werden, dessen Spielpraxis aus den letzten 2 Jahren an einer Hand abgezählt werden kann.

So fehlte ihm in seinen Partien auch die erforderliche Fitness, die er nicht mit seiner Technik und Erfahrung ausgleichen konnte. Er verlor sein erstes Spiel gegen Frank Falck (TC Racket Inn) knapp im fünften und sein zweites im vierten Satz gegen Michael Werlich (Kaifu Ritter 2). Trotzdem eine ansprechende Leistung.

Ingo musste an Position 2 antreten, hatte somit 2 starke Gegner und verlor sein erstes Match knapp mit 2 : 3 gegen Daniel Hupfer und sein zweites gegen Frank Ehrenteit mit 0 : 3.

Reiner konnte sich im ersten Spiel knapp behaupten und gewann 11 : 9 im fünften Satz gegen Tim Söffker. In seinem zweiten Spiel kam es darauf an, möglichst keinen Satz abzugeben. Das gelang ihm, er gewann 3 : 0 gegen Wolfram Loeffler.

Sascha hatte im ersten Spiel gegen Biyan Raffii keine Chance und verlor 0 : 3, somit eine insgesamt 1 : 3 – Niederlage gegen TC Racket Inn. In seinem zweiten Spiel gegen Jan Jansen (Deutscher Meister U 12) kam es nicht nur darauf an zu gewinnen, sondern auch einen klaren Sieg möglichst ohne Satzverlust einzufahren. Das gelang ihm souverän mit einem 3 : 0 – Sieg. Das bedeutete insgesamt ein gewonnenes Unentschieden gegen den Tabellenletzten Kaifu Ritter 2.

Keine reiche Ausbeute an Punkten, aber aufgrund der Ersatzschwäche und dem Verlassen des Abstiegsplatzes doch ein wenig zufriedenstellend und ein wenig Hoffnung auf den nächsten Spieltag, bei dem es allerdings gegen die beiden stärksten Teams geht.

Mit diesen gewonnenen 5 Punkten wurde der vierte Tabellenplatz erreicht, und das Ziel, am Saisonende dritter zu sein, ist in greifbare Nähe gerückt, zumal Altona ersatzgeschwächt gepatzt und null Punkte gemacht hat.

 

R.P. / 03.11.2014

Rückblick zum 1. Spieltag

Am vergangenen Samstag  fand in Kiel der erste Spieltag der Verbands- und Oberliga statt.

Drei Kieler Mannschaften mussten sich gegen zwei „Neumünsteraner“ und eine „Bargteheide“ durchsetzten.

KSC 3 konnte sich drei Punkte sichern, wobei noch sicher mehr drin gewesen wäre. Gesundheitlich Beschwerden sowie geistige Ausfälle verhinderten dies jedoch. Das interne Duell gegen die zweite Mannschaft konnte jedoch gewonnen werden. Letztere konnte an diesem Spieltag leider nur ein verlorenes unentschieden zusammenspielen. Gewinner des Spieltages war somit der Bargteheider SC. Glückwunsch dazu!

In der Oberliga musste der KSC 1 gegen stark besetzte Schwalestädter antreten, die mit Kai Rixen und Christoph Schmadtke einen ehemaligen sowie aktuellen Bundesligaspieler an den Top-Positionen gesetzt hatten. Am Ende des Tages waren zwei Punkte drin.

Die Ergebnisse sind am besten der Landesseite zu entnehmen. Fotos gibt es in der Galerie.

 

Mittelgroßes Event am kommenden Samstag den 27.09.2014!

Der erste Spieltag steht an und wir haben das Glück, dass aus zwei Ligen der Spielort in Kiel ist (27.09.2014 – 14 Uhr).

Aus der Oberliga muss sich der KSC 1 gegen die Nachbarn 2 und 3 aus Neumünster durchsetzen. Es wird gemunkelt, dass die Schwalestädter sich mit einem Bundesligaspieler für diesen Spieltag verstärkt haben…

Um den Heimvorteil wieder herzustellen und das Gastgeber-Gäste-Verhältnis auszugleichen dürfen der KSC 2 und KSC 3 aus der Verbandsliga gegen den Bargteheider SC 1 antreten.

Das heißt: sechs Mannschaften, 24 Spiele, ´ne Menge Zuschauer und super Stimmung!

Bitte die Info verbreiten!!

Flyer zum Download!