Schiedsrichter-Grundkurs am 31.01.2018, Kiel

Für alle, die noch einen Grundkurs zur Teilnahme am Ligabetrieb benötigen, gibt es am 31.01.2018 in Kiel die Gelegenheit dazu. Im Haus des Sports, Winterbeker Weg, Kiel, soll ab 18.00 Uhr der Lehrgang beginnen. Anmeldungen werden ab sofort über den Vorstand via E-Mail entgegen genommen.

Bei Fragen könnt ihr euch an Torsten wenden.

KSC 3 holt nen Dreier gegen den Tabellenführer – 5 Punkte gesamt!

Wer ein Faible für Vorbereitung, Taktik und Statistik hat, kam heute beim ersten Rückrundenspieltag des KSC3 voll auf seine Kosten!
 Mit drei Pkw, bei 5 Spielern und 0 Zuschauern ging es nach Hamburg zu HanseSquash 79. Dort sollte es zu einer faustdicken Überraschung kommen.

Aber der Reihe nach!
 Im ersten Spiel sollte unser Tabellenplatz (4, punktgleich mit Nottensdorf) gesichert werden. Den Beginn machten Wolfgang und Rainer an den Positionen 3 und 4. Während unsere „Bank an 4“ Rainer eine wiederholt außerordentlich solide Leistung und Punkteausbeute holte, gelang es Wolfgang lange nicht in sein Spiel zu kommen. Rainer siegte mit 11/7 11/7 und nen „Nuller“ zum Schluss und hat erneut seinem Beinamen alle Ehre gemacht. Wolfgang sicherte zwar noch den dritten Satz für sich, konnte aber nicht die Punkte für ein Spiel machen. Mit 10/12 4/11 11/9 und 11/13 ging es Unentschieden weiter. Benedikt begann ruhig und sehr konzentriert, musste aber im dritten Satz wohl mal kurz verschnaufen. Wer Mettenhof gewohnt ist, muss sich in der Kaifu-Anlage wie im subtropischen Erlebnisbad fühlen. Mit 11/8 11/2 3/11 und 11/7 siegte Benedikt zurecht und es ging auf die Zielgerade der Siegerstraße. Hansi sollte es richten und den Dreier heimfahren. Trotz heftiger Gegenwehr musst der fünfte Satz entscheiden und der fiel gegen uns aus. 3/11 9/11 11/7 11/4 und (leider) 5/11 reichte es am Ende nur für zwei der erhofften drei Punkte. Aber – alle Punkte zählen und das sollte das Motto des nächsten Spiels gegen den Tabellenführer sein!

Öjendorf, recht unbekannter HH-Stadtteil im Osten, ist derzeit außerordentlich stark in der Squash-Landesliga und führt souverän die Tabelle an. Keine Niederlage – bislang!!!
 Rainer startete und hatte in diesem Spiel viel mehr zu tun als noch in der Partie zuvor. Aber mit 11/4 11/6 und 11/8 setzte Rainer erneut die Benchmark. Wolfgang war so gar nicht zufrieden mit dem Ausgang des ersten Spiels, denn nicht nur er wollte mehr haben vom Spiel. Und das bekam er auch! 11/7 11/7 6/11 5/11 und 11/5 arbeitete sich sein Gegner an ihm ab und wer Wolfgang kennt, weiß, dass dieses auch so passieren konnte. Starker Wille mit ordentlicher Portion Einsatz führten zum Sieg der zweiten Partie! Was war denn hier los? Gegen den Tabellenführer und der ist mitnichten unterbesetzt angetreten! Der erste Punkt war gesichert, aber wir wollten mehr!!!
 Benedikt war „heiß“ und zeigte dieses auch deutlich. Mit einer herausragenden Motivation und einer beneidenswerten (erforderlichen) Ruhe gelang es ihm mit 12/10 12/10 und 11/9 den Sieg gegen den Tabellenführer zu sichern! 3 Punkte waren Safe – insgesamt 5 und die waren weder eingeplant noch zu erhoffen gewesen. Hammer! 
In der abschließenden Partie konnte Torsten gegen eine sehr starke Nr. 1 der Öjendorfer nichts ausrichten und bekam daher nur noch statistischen Zweck. Mit 8/11 3/11 und 8/11 waren nette Ballwechsel vorhanden, wichtige (zusätzliche) Punkte oder Sätze für die Tabelle sprangen dabei nicht heraus!

Das war für die Mannen um Bene ein hervorragendes Ergebnis. Tabellenplatz 4 wurde nicht nur gesichert – jetzt stehen wir mit 3 Punkten Abstand zum 2 auf Tabellenplatz 3. So kann es weitergehen.

Ordentlicher Abschluss für 2017

Was macht man mit Sylvester, wenn der Tag auf einem Sonntag liegt, alles eingekauft ist und „man“ nur noch auf den Abend warten, dass die Feierei/Knallerei losgeht? Richtig – Squashen :-)!!!

So geschehen an Sylvester 2017 im KSC. Der Center war gut gefüllt und viele Mitglieder nutzten den spontanen Termin schnell, um noch ein paar Kalorien im alten Jahr zu belassen oder sich fit ins neue Jahr zu bringen. Kurzum – die guten Vorsätze für 2018 wurden schon viel früher umgesetzt. Und wer gedacht hatte, es wird nur ne lockere Ausschwingrunde geben, sah sich getäuscht! Stramme 2 Stunden ohne Pausen mit anschließendem Sektempfang in geselliger Runde wurde trainiert – zu Zweit und zu Viert im Court. Die Rückrunde kann also kommen!!!

Alle, die nicht teilnehmen konnten sei gesagt, dass wir ja in weniger als 364 Tagen wieder solch eine Möglichkeit haben werden. Und auch das wird wieder richtig nett werden!!!

Silvester-Sylvester-Tradition….

Traditionen sind doch etwas schönes…

Am 31.12.2017, 11.00 Uhr, trifft sich der KSC zum Jahresabschluss in der Pagelsdorf-Halle. Bei lockerem Zusammensein treffen sich alle noch einmal „traditionell“ mitsamt Familie zum Squash, Fußball und/oder Klönschnack, oder, oder, oder…

Alle Mitglieder und die, die es noch in diesem Jahr (wieder) werden wollen, sind herzlichst eingeladen, im KSC-Squash-Familienkreis noch mal sportlich aktiv zu werden. Um 11.00 Uhr geht es los – Ende ist 14.00 Uhr, denn da schließt der Center.

Eine Bitte zur Orga – Kurze Mail an den Vorstand damit ausreichend Courts und Plätze gebucht werden können. An alle, die nicht (!) mehr in die Halle kommen wollen – GUTEN RUTSCH!!!

3. Mannschaft doppelt erfolgreich

Am 4. Spieltag begrüßte die 3. Mannschaft (Tabellenplatz 7) die Tabellennachbarn aus Neumünster (5) und Hamburg-Altona (6). Es war neben der besonderen (vorweihnachtlichen?) Stimmung auch besonders schön, dass viele Zuschauer den Weg in die Halle gefunden haben. Hierfür ein „Herzliches Dankeschön!!!“.

In der ersten Partie startete Rainer Petzina gegen Kai Wörmke (NMS) und hatte wenig Mühe. Mit 11/5 11/6 und 11/9 ging das erste Spiel routiniert an den KSC3 und Rainer war erneut die Bank auf Position 4 – sicher und konstant! Zeitgleich auf dem Nachbarcourt holte Wolfgang die Punkte, wobei das durchaus doppeldeutig gemeint ist, denn der erste Satz sollte sogleich gegen Heiko Thies in die Verlängerung gehen – allerdings mit 13/15 verloren. Egal – wer Wolfgang kennt, weiß, dass hier keine Vorentscheidung gezogen werden kann. Mit 11/2 11/9 und 11/9 gingen die folgenden Sätze an Wolfgang und die Partie konnte fortan nicht mehr verloren werden! Die ersten Punkte sollten schon mal in Kiel bleiben.

Benedikt folgte an Pos.2 und der hatte nach dem verlorenen Spiel bei den NMS Open noch eine Rechnung mit Erhan Horata offen. Benedikt konnte sich erfolgreich revanchieren, denn seine gut strukturierte und konzentrierte Spielweise konnte sich gegen läuferische Qualitäten Erhans durchsetzen. Mit 11/8 5/11 11/9 und 12/10 sicherte Bene in einem spannenden Match die Punkte für Kiel – der erste 3-er war sicher!!! Auf Position 1 durfte nach monatelanger Pause Torsten in den Court und sollte die letzte Partie auch noch für den KSC sichern. Nach verheißungsvollem Beginn mit 11/5 schien es so, als ob er an die „alten“ Zeiten anknüpfen könnte. Sein Gegner Yannik Böttger machte mehr Fehler als Torsten, aber das sollte sich ändern. Die nachfolgenden Sätze verlor Torsten mit 9/11 7/11 und 9/11. Der KSC-Sieg gegen NMS war zwar zu keinem Zeitpunkt gefährdet, allerdings wurde der  Wiedereinstieg in die Mannschaft verpatzt. Am Ende standen 3:1 Spiele und schon zu diesem Zeitpunkt ging es deutlich in der Tabelle nach oben – Platz 5 zur Halbzeit!

In der zweiten Partie wurde bis auf Pos 1 nicht gewechselt – dort kam Hansi nunmehr zum Zug. Das Opening gegen Altona4 hatten erneut Rainer und Wolfgang.

 

 

 

 

 

 

 

 

Rainer startete gegen Tom Schaap, der in der Partie Altona gegen NMS nur 16 Punkte gegen Christian Oswald abgeben musste und daher relativ frisch in die Partie gegen Rainer ging. Rainer konnte dabei an die Leistungen der ersten Partie anknüpfen und zeigte erneut spielerische Stärke in seiner konstanten Spielweise, die der Garant ab Satz 2 war und damit zum wesentlichen Vorteil seines Spiels werden sollte. Während Satz 1 mit 7/11 an Tom ging, folgten die anderen Rainer – 11/7 11/6 und 11/4 zeugen deutlich von der aufkommenden Dominanz seines Spiels. Wolfgang entwickelte sich in seinem Spiel ebenfalls, denn einem 11/7 folgte ein 11/4. Das sein Gegner, Klaus Waldmann, gerne mehr zeigen wollte, wurde im dritten Satz deutlich. In der Summe jedoch zu spät, denn der Satz ging in der Verlängerung dann doch mit 12/10 an Wolfgang. Erneut legten die beiden den Grundstein für einen Sieg. Benedikt war wohl noch auf Betriebstemperatur und konnte nach seinem Sieg in der ersten Partie viel gelöster in die zweite gehen. Siegte Wolfgang noch gegen Vater Waldmann, wollte Bene in der Partie gegen den Sohn Benjamin Waldmann nicht patzen. Und der Plan ging auf – 11/ 4 11/6 und 11/5 zeugte hier von einem befreit auf- und fokussiert spielenden Bene – der nächste Dreier war somit gesichert! Und Hansi? Es schien so, als ob die an Pos. 1 Spielenden nicht zum positiven Gesamtbild beitragen konnten. Hansi verlor gegen Mark Szegner mit 10/12 0/11 und 8/11 und sagte zum Ende der Partie zurecht, dass ihm irgendwie ein Satz fehlen würde oder er einen „verschlafen“ haben muss. Aber das war in der Gesamtbetrachtung kein Problem – Bene´s Mannen siegten doppelt und kletterten in der Tabelle von 7 auf Platz 4, jetzt punktgleich (15) mit dem Drittplatzierten SC Nottensdorf 1. Die Abstände zu Platz 2 und 5 beträgt jeweils drei Punkte.

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine spielerische Nachbereitung erfolgte „im großen Kreis“ mit Familie und Freunden beim Griechen! Squash ist halt eine große Familie :-).

Der nächste Spieltag ist am 13.01.2018 gegen Hanse Squash 78 3 (Tabellenplatz 8) und ST Öjendorf (Platz 1 – bislang ohne Punktverlust).

 

Die 3. Mannschaft wünscht ein schönes Weihnachtsfest, Guten Rutsch ins neue Jahr und bedankt sich für die tolle Unterstützung beim Heimligaspieltag!!!!

KSC 2 – 4. Ligaspieltag mit nur einem Punkt

(rp) Am 4. Spieltag in der Oberliga sollte ein Sieg gegen den Tabellenletzten SRC 2 Pflicht sein und vielleicht auch noch ein Punkt gegen Altona 2. Mit diesen Hoffnungen ging´s nach Hamburg ins Cabrio Squash. Durch die verletzungsbedingte Absage der Ersten konnte an Pos. 3 Rainer Lipp eingesetzt werden, und mit Frank an Pos. 4 rechneten wir uns schon einiges aus. Aber es kam leider ganz anders.
Frank und Rainer Lipp verloren ihre beiden Spiele gegen starke Gegner klar mit jeweils 0 : 3, und unsere Hoffnungen schwanden auf ein Minimum, konnten wir doch mit einem gewonnenen Unentschieden noch maximal 2 Punkte holen. Dazu waren allerdings 2 Siege mit jeweils 3 : 0 nötig. Basti steigerte sich enorm und gewann sein Spiel mit 12:10, 11:4 und 11:1. Milan führte zu der Zeit schon 2 : 0 nach Sätzen und musste den dritten mindestens 11:8 gewinnen, was beim Zwischenstand von 8:5 auch so aussah, dann jedoch spielten sich unnötige Fehler ein, und er verlor den Satz, konnte sich dann aber wieder fangen und gewann den nächsten Satz klar mit 11:3. So blieb leider nur ein einziger Punkt, ein verlorenes Unentschieden.
In unserem zweiten Spiel ging´s gegen Altona 2, die mit Jens Fuhrmann und Dennis Kröger 2 Routiniers aufstellten. Frank Inselmann enttäuschte mit Knieschmerzen, Rainer Lipp könnte an seine Form vergangener Tage nicht mehr anknüpfen, Milan hatte gegen einen ehemaligen Deutschen Meister nie eine Chance, lediglich Basti begann stark, ließ dann aber nach und konnte lediglich den Ehrensatz holen – eine klare 0:4-Niederlage.
Das sieht in der Tabelle nun nicht mehr so gut aus. Wir haben nach Ende der Hinrunde zwar 6 Punkte und sind als Drittletzter auf einem Nichtabstiegsplatz, aber die Erste wird nach Ende der Verletzungsmisere noch ordentlich aufholen. Und wir sind nun schon 4 Punkte hinter dem Mitkonkurrenten Racket Inn, der durch die Absage der Ersten 3 Punkte gutmachen konnte.

Übersicht zum Spieltag (siehe obige Verlinkung)

KSC2 – Wieder verloren!

(rp) Die Voraussetzungen für den 3. Spieltag in der Oberliga waren denkbar schlecht, sollte es doch gegen 2 Mannschaften gehen, die in die Regionalliga aufsteigen wollen. Zudem noch die Verletzung von Reiner (Knie) und die Abwesenheit von Insel (Wochenendbesäufnis in der Nähe von Bremen). Da aber die Erste den Spieltag verletzungsbedingt abgesagt hatte, bestand die Möglichkeit, Rainer Lipp zumindest für ein Spiel an Position 4 aufzustellen und so die Hoffnung auf ein Unentschieden gegen DHSRC 1 zu hegen.

Leider hatte der Absteiger aus der Regionalliga jedoch durchweg starke Spieler in seinen Reihen, so auch mit Juri Gerken an Position 4, gegen den Rainer Lipp letztlich mit 0 : 3 verlor. Ebenso verloren Ingo gegen Svend Dorn und Milan gegen Fedja Stührenberg. Lediglich Basti schrammte an einer Sensation vorbei und verlor nur sehr knapp gegen Benjamin Frühling im 5. Satz mit 9 : 11. Das war eine sehr starke Leistung.

Nachdem DHSRC 1 auch gegen den Tabellenführer Altona 1 mit 3 : 1 gewonnen hatte, ging es gegen die in Bestbesetzung antretenden Hamburger. Nachdem Britta die ersten beiden Sätze gegen David Junge förmlich verschlafen hatte, wachte sie im 3. Satz endlich auf und wurde zur gleichwertigen Gegnerin. Nur knapp verlor sie diesen Satz mit 14 : 16. Da war mehr drin. Ingo zeigt konstante Leistung und verlor alle 3 Sätze mit 7 : 11 gegen Harry Stott. Milan verlor ebenfalls 0 : 3 gegen Simon Nordstad, war aber im 2. Satz mit 10 : 12 dicht dran am Satzgewinn. Beim Zwischenstand von 0 : 3 könnte Basti gegen für den verletzt ersetzten Kai Lemitz eingesetzten Malte Moos frei aufspielen und gewann gegen einen ausgeruhten sehr laufstarken Gegner souverän mit 3 : 1, obwohl er schon ein knappes 5-Satz-Spiel in den Knochen hatte.

Eigentlich waren beide Niederlagen erwartet worden, nur durch den Einsatz von Rainer Lipp hatte eine kleine Hoffnung auf einen Punktgewinn bestanden. Im Nachhinein war gegen Altona 1 mehr drin gewesen. So bleibt es immer noch bei den am ersten Spieltag überraschend geholten 5 Punkten und dem nun drittletzten Tabellenplatz. Am letzten Spieltag der Hinrunde müssen wir nun unbedingt gegen den Tabellenletzten punkten, um den Anschluss an TC Racket Inn und Altona 2 nicht zu verlieren.

KSC3 – Tabellenplatz 2 und 7 trennen nur 3 Punkte

(br) Schaut man auf die aktuelle Tabelle der Schleswig-Holstein Landesliga, so ist die dritte Mannschaft des Kieler SC auf dem 7. Tabellenplatz zu finden. Bei genauerer Betrachtung wird aber klar, den zweiten und siebten Platz trennen nur 3 Punkte. Die Liga ist also ausgeglichen stark und uns erwartet eine sicherlich noch sehr spannende Saison.

Die verlorenen Tabellenplätze lassen sich mit unserer Leistung am Wochenende schnell erklären. Bei unserem ersten Gegner, dem Bargteheider SC 2, konnten wir ein gewonnenes Unentschieden verbuchen. Rainer und Wolfgang machten ihre Sache klasse und gewannen die Spiele mit 3:1 bzw. 3:0. Hansi hatte gegen eine starke Nummer 1 der Bargteheider einen schweren Stand und verlor letztendlich 0:3. Auch ich konnte leider nicht die nötige Nervenstärke halten, um den Sack zuzumachen, und verlor mein Spiel 2:3. Dennoch, mit den beiden Punkten sind wir zufrieden. Eine tolle Mannschaftsleistung.

Das zweite Spiel gegen Kaifu Ritter 4 fiel leider deutlicher aus. Kaifu war bärenstark und haben schließlich sicher alle Spiele gewonnen. Rainer hatte in dieser Partie ganz klar zwei Gegner, die Nummer 4 der Ritter und den Schiedsrichter, dessen Leistung mindestens schwach war. Letzterer konnte Rainer leider nicht vor der grenzwertigen Spielweise des Gegners schützen und belohnte Rainers gutmütige Fairness nicht. Unter dem Strich geht das 1:3 aus Rainers Sicht zwar in Ordnung, wird aber mit Sicherheit in der Rückrunde spannender. Wolfgang war im Spiel 3 gewohnt stark und lieferte eine super Partie ab, musste sich dennoch 0:3 geschlagen geben. Sowohl Hansi als auch ich waren kurz gesagt einfach chancenlos und müssen uns für das Rückspiel ordentlich strecken, um besser abzuschneiden. Beide Spiele gingen 0:3 verloren. Aber so soll es ja auch sein. Wir merken aber, die Liga hat ein super Niveau und wir werden daran wachsen können und müssen.

Wir sind trotz der durchschnittlichen Leistung zufrieden und hatten einen super Tag mit Sport, Bier und Steak. Alle sind gesund geblieben und das ist in unserer derzeitigen Situation das Wichtigste. Besonderen Dank bekommt Uwe, der das Team spitze unterstützt hat und auf Grund eines Missverständnisses leider kein Spiel machen konnte. Aber Kopf hoch, vielleicht sollte es so sein und deine Muskulatur hat nun die notwendige Regenerationszeit bekommen.

Die Mannschaft freut sich auf die kommenden Spiele, denn die Hoffnung wächst, dass bald unser Torsten wieder mit von der Partie sein kann. Wir drücken die Daumen. Es geht bergauf im Lazarett der 3. Mannschaft!