Bene und die 3. Mannschaft

Moin Benedikt. Holstein Kiel ist Aufsteiger und steht aktuell in der Tabelle an Platz 1. Du bist mit deiner Mannschaft in der letzten Saison souverän und ohne Niederlage aufgestiegen. Hast du ähnliches mit deiner Mannschaft vor und gleich wieder an der Tabellenspitze stehen?

Moin zusammen,
ja, die Parallele zu den Störchen ist ein lustiger Zufall. Sicherlich durchlebt Holstein Kiel gerade eine phantastische Phase und man möchte am liebsten auf der selben Euphoriewelle ins Ziel gleiten. Allerdings müssen wir aufpassen. Die Stimmung bei uns im Team ist spitze, doch von unseren Erfolgen im letzten Jahr können wir uns in dieser Saison nichts mehr kaufen. Als Aufsteiger müssen wir bescheiden und konzentriert in unsere Spiele gehen. Ich denke, da liegt in dieser Saison der Schlüssel zum Erfolg. Denken wir von Spiel zu Spiel, sind fokussiert und nehmen die Sache ernst, so sind wir nach unserer starken Vorbereitung nur schwer zu schlagen. Der Tabellenplatz ergibt sich dann automatisch.

Wie sah deine persönliche Vorbereitung aus? Man berichtet, dass ihr an allen Positionen verstärkt seid und euch insgesamt als Mannschaft verbessert habt. Wo siehst du eure Stärken? Bislang gab es ja noch keine spielerischen Konfliktsituationen…

Das Geheimnis meiner Vorbereitung ist eigentlich, dass ich die Saison erst gar nicht richtig beende. Ich versuche möglichst konstant meine Trainingseinheiten einzuhalten. Wichtig hier ist, dass sich keine „Betriebsblindheit“ einstellt. Aus diesem Grund habe ich dieses Jahr ein paar Mal mit einem „echten“ Squashtrainer an meinen Defiziten gearbeitet. Sehr, sehr interessant.

Wie du schon erwähnt hast, haben wir uns „insgesamt als Mannschaft verbessert“. Tatsächlich steht bei uns die Mannschaft im Vordergrund. Die Entwicklung seit der letzten Saison ist wirklich schön mit anzuschauen. Unser Team hat erst letztes Jahr zusammengefunden. Sicherlich wusste der ein oder andere nicht was auf ihn zukommt und so ging man zurückhaltend in das Abenteuer „KSC 3“. Aber mit dem Erfolg und den Ausflügen in fremde Reviere ist ein richtiges Team entstanden, das jeder einzelne sehr ernst nimmt und für das jedes Mitglied auch nötige Opfer bringt. Meiner Meinung nach ist das in der heutigen Zeit der entscheidende Faktor für eine gesunde Mannschaft und der Schlüssel zum Erfolg.

Wenn du mich nach unseren Stärken fragst, so ist das tatsächlich nur schwer zu beantworten. Wir haben keinen Nick Matthew in unseren Reihen, dafür ist unser Team aber sehr ausgeglichen in seiner Spielstärke. Jeder kann jeden schlagen und es ist ziemlich egal, wer auf welcher Position spielt. Ich denke, das ist eine unserer Stärken. Eine andere, nicht weniger wichtige ist die Erfahrung. Besonders für mich als Mannschaftsführer ist es unglaublich beruhigend, einen Torsten Riegler oder Wolfgang Müller in den Reihen zu haben, die die unterschiedlichsten Situationen handeln können. Da sind wir anderen Teams vielleicht tatsächlich überlegen.
Darum sind wir auch schon heiß auf den ersten Spieltag. Endlich sehen wir wo wir stehen!

Welcher Spieltag ist dein persönlicher Favorit? Gibt es da einen besonderen?

Oh ja, den gibt es. Unser Heimspiel am 4. Spieltag ist etwas Besonderes. Es ist ein tolles Gefühl wenn man von vielen bekannten Gesichtern angefeuert wird. Da holt man schon ein paar Körnchen mehr aus sich heraus. Dazu kommt natürlich, dass es für uns Spieler auch erheblich stressfreier ist, denn die lange An- bzw. Abreise entfällt und es bleibt mehr Zeit für die „3. Halbzeit“!

Was passiert, wenn du mit deiner Mannschaft zum Ende der Saison wieder auf Platz 1 oder 2 stehst?

Viele Fußballtrainer würden jetzt wahrscheinlich sagen, das ist noch zu weit weg, wir denken nur ans nächste Spiel usw. Ich stelle mir das aber gerne vor. Sollten wir zum Saisonende tatsächlich so weit oben stehen, so würde das bedeuten, dass wir eine hervorragende Saison mit hoffentlich wenig Verletzten erlebt haben. Die Stimmung wird super sein und wir werden alles geben um in der Aufstiegsrunde erfolgreich zu sein. Der Aufstieg selber ist und das meine ich ganz ehrlich, nur unser Lohn, aber nicht unser Ziel. Unser Ziel ist es, uns zu messen, an unsere Grenzen zu gehen und möglichst viele Punkte zu holen. Steigen wir nicht auf, so haben wir unsere Spielklasse gefunden und unser Level erreicht, das nötig ist, um Bock auf Squash zu haben. Steigen wir aber auf, so wissen wir, wir sind noch nicht am Ende. Dann lassen wir uns alle überraschen, wo die Reise hingeht. In jedem Fall, egal wo wir nach der Saison stehen, hoffe ich, dass wir als Team und als Freunde noch viele Saisons zusammen Gas geben.

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.